BVB: Yarmolenko kommt nicht, Malli-Poker geht weiter

By | 19. Januar 2016

Borussia Dortmund befindet sich nach wie vor auf der Suche nach einen offensiven Mittelfeldspieler. Während der ukrainische Nationalspieler Andriy Yarmolenko wohl keine Option mehr ist, könnte es nun ganz schnell gehen mit Yunus Malli vom 1. FSV Mainz 05.

Mit Jonas Hoffmann (Borussia Mönchengladbach) und Adnan Januzaj (Manchester United) hat der BVB bereits zwei offensiven Mittelfeldspieler im Winter verkauft. Vor allem der Weggang von Januzaj kam für viele überraschend, der Belgier hat Anfang Januar den Wunsch geäußert die Leihe vorzeitig zu beenden und zurück zu den Red Devils zu kehren.

Mit Andriy Yarmolenko und Yunus Malli hatten die Dortmunder zuletzt zwei potenzielle Nachfolger auf dem Radar. Das Thema Yarmolenko scheint jedoch mittlerweile vom Tisch zu sein, der Flügelspieler hat noch einen laufenden Vertrag bis 2020 bei Dynamo Kiew und ist schlichtweg zu teuer für die Schwarz-Gelben. Bei Yunus Malli sieht die Situation deutlich anders aus, der 23-jährigen Mittelfeldspieler vom 1. FSV Mainz 05 hat zwar ebenfalls noch einen gültigen Vertrag bis 2018 bei den Rheinhessen, dort scheinen die Verantwortlichen jedoch verhandlungsbereit zu sein und Malli bei einem attraktiven Angebot im Winter ziehen zu lassen. Laut der BILD-Zeitung stehen die beiden Vereine kurz vor einer Einigung, demnach könnte Malli noch in dieser Woche zum BVB wechseln. Als Ablösesumme werden 10 Millionen Euro gehandelt.

Kommentare

comments