Europa League: Dortmund steht im Viertelfinale, Leverkusen ist raus

By | 18. März 2016

Mit Borussia Dortmund ist nur noch ein deutscher Verein in der UEFA Europa League vertreten, der BVB setzte sich gestern Abend nach dem 3:0-Hinspielerfolg auch im Rückspiel mit 2:1 gegen die Tottenham Hotspur durch und steht damit im EL-Viertelfinale. Für Bayer Leverkusen hingegen hat es nicht gereicht, nach der 0:2-Hinspielniederlage gegen den FC Villareal kam die Werkself im Rückspiel nicht über ein torloses 0:0-Unentschieden hinaus.

So langsam aber sicher wird es spannend im internationalen Geschäft, sowohl in der UEFA Champions als auch in der Europa League. Beide Wettbewerbe gehen in die nächste Runde und während die Bundesliga in der Königsklasse mit dem FC Bayern und dem VfL Wolfsburg noch zwei Vertreter hat, ist in der Europa League nur noch Borussia Dortmund übrig geblieben.

Der BVB konnte sich im Topduell gegen den englischen Traditionsverein Tottenham Hotspur durchsetzen. Bereits im Hinspiel feierte man einen souveränen 3:0-Erfolg und auch im Rückspiel setzte sich das Team von Thomas Tuchel mit 2:1 durch. Pierre-Emerick Aubameyang erzielte dabei einen Doppelpack (24., 71) und avancierte damit zum Man of the Match aus Dortmunder Sicht. Dem Ex-Leverkusener Heung-Min Son gelang in der 74. der Ehrentreffer für die Spurs, das Gegentor blieb jedoch nur Ergebniskosmetik.

Thomas Tuchel zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben viel gelernt. Dortmund hat auf Champions-League-Niveau gespielt. Nach dem Gegentreffer war es schwierig für uns. Im Hinspiel waren wir nicht gut genug, heute waren wir auf Augenhöhe. Wir sind natürlich enttäuscht.“

Der BVB bleibt damit im Jahr 2016 weiterhin ungeschlagen, aus 14 Pflichtspiele gab es zwölf Siege, zehn davon ohne Gegentor.

Leverkusen verpasst das Wunder gegen Villareal

Während man in Dortmund gestern Abend gejubelt hat, war die Stimmung in Leverkusen alles andere als gut. Bayer hat sich mit einem torlosen 0:0-Unentschieden gegen den FC Villareal aus der UEFA Europa League verabschiedet. Das Hinspiel ging mit 0:2 verloren, so dass die Spanier sich am Ende über den Einzug ins Viertelfinale freuen konnten.

Vor rd. 24.000 Zuschauern in der BayArena hatte Leverkusen zwar deutlich mehr Spielanteile (70% Ballbesitz), das Team von Roger Schmidt verpasste es jedoch sich gefährlich Torchancen herauszuspielen. Schmidt äußerte sich nach dem Aus wie folgt zu der Leistungen seines Teams: „Villarreal hat sich über beide Spiele verdient durchgesetzt. Wir haben das Spiel kontrolliert, aber die Entschlossenheit und die Klarheit auf den letzten 20 Metern ist uns abgegangen. Wir hätten etwas mehr Spielwitz gebraucht. Die Mannschaft hat alles gegeben. Es hat heute aber nicht gereicht, das müssen wir akzeptieren. Dass wir gegen Villarreal ausscheiden, ist keine Schande.“

Die Auslosung des Viertelfinals findet heute Nachmittag im Schweizer Nyon statt, dann wird der BVB seinen kommenden Gegner in der Runde der letzten acht erfahren.

Kommentare

comments