Werder Bremen: Kommt Torsten Lieberknecht zur neuen Saison?

By | 11. April 2016

Werder Bremen ist nach der 1:2-Heimpleite gegen den FC Augsburg am vergangenen Samstag auf den Relegationsplatz gerutscht. Der Trainerstuhl von Viktor Skripnik wackelt, doch noch genießt der Ex-Werder-Profi das Vertrauen von den Verantwortlichen an der Weser. Aktuellen Medienberichten zu Folge könnte Skripnik dennoch am Ende der Saison ausgetauscht werden, laut dem kicker könnte Braunschweigs Torsten Lieberknecht Werder zur neuen Saison übernehmen.

Seit nun mehr vier Spielen warten die Werder-Fans auf einen Sieg in der Fußball Bundesliga, am vergangenen Wochenende kassierte man eine bittere 1:2-Heimneiderlage gegen den FC Augsburg, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Werder ist auf Platz 16 abgerutscht, der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt nun zwei Punkte.

Unmittelbar nach der Niederlage gegen Augsburg machten Gerüchte die Runde Viktor Skripnik stünde kurz vor einer Entlassung. Doch die Verantwortlichen in Bremen haben dem Ex-Profi ihr Vertrauen ausgesprochen. Manager Thomas Eichin äußerte sich wie folgt dazu: „Wir haben viele Gespräche geführt und sehen uns bestätigt, den Weg mit Viktor und seinem Team konsequent weiterzugehen. Ich habe die Situation bewertet und geschaut, wie stark Viktor ist. Wir haben alle das Gefühl, dass er stark genug. Ich habe in den Gesprächen festgestellt, dass kein Riss zwischen Team und Trainer besteht.“ Skripnik selbst hat einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen.

Wie lange Eichin & Co. Skripnik die Treue schwören bleibt abzuwarten. Laut dem kicker soll man in Bremen bereits an einem Plan B arbeiten und dieser heißt  Torsten Lieberknecht. Der Cheftrainer vom Zweitligisten Eintracht Braunschweig könnte sowohl im Falle eines Klassenerhalts, aber auch bei einem Abstieg das Ruder in Bremen übernehmen. Eine interne Lösung, z.B. mit Torsten Frings und Florian Kohfeldt scheint aufgrund deren Nähe zu Skripnik ausgeschlossen zu sein.

Kommentare

comments