Bundesliga Relegation 2016: Frankfurt zittert nach 1:1 gegen Nürnberg weiterhin um den Klassenerhalt

By | 20. Mai 2016

Eintracht Frankfurt ist im Relegations-Hinspiel gestern Abend zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein zur 1:1 hinausgekommen. Ausgerechnet Marco Russ wurde zum tragischen Helden der Hessen.

Der Bundesliga-Abstiegskampf bleibt bis zur letzten Sekunde spannend, auch nach dem Relegations-Hinspiel gestern Abend im der Frankfurter Commerzbank Arena zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg gibt es keine Vorentscheidung. Die Adler und der Club trennten sich 1:1-Unentschieden, wobei die Franken mit diesem Ergebnis sicherlich besser Leben können als die SGE.

Vor rd. 51.500 Zuschauern brachte Marco Russ die Gäste aus Nürnberg in der 43. Minute durch ein Eigentor mit 1:0 in Front. Ausgerechnet Russ, der nur einen Tag nach der Feststellung seiner schweren Tumor-Erkrankung in der Startelf stand. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Frankfurt nochmals den Druck in der Offensive und wurde durch den 1:1-Ausgleich in der 65. Minute durch Mijat Gacinovic belohnt. Die Gastgeber drängten in der Schlussphase auf den Sieg, verpassten es jedoch sich entsprechende Torchancen herauszuspielen.

SGE-Coach Niko Kovac zeigte sich nach dem Spiel „zufrieden“: „Wir waren dominant, konnten aber nichts daraus erzielen. Dann kam die 43. Minute. Das Ergebnis lässt für uns alles offen. Ich erwarte in Nürnberg einen Kampf bis zur letzten Minute.“

Das Rückspiel findet kommenden Montag in Nürnberg statt.

Kommentare

comments