Das Wechsel-Theater rund um Henrikh Mkhitaryan droht zu eskalieren

By | 15. Juni 2016
Borussia Dortmund: Verlässt Henrikh Mkhitaryan den BVB im Sommer?

Foto: Валерий Дудуш / Wikipedia

Bereits seit Wochen wird Henrikh Mkhitaryan mit einem Wechsel in Verbindung gebracht und seit Wochen machen immer wieder neue Gerüchte die Runde wohin es den 27-jährigen Mittelfeldspieler diesen Sommer verschlagen könnte. Nun hat sich dessen Berater Mino Raiola in der BILD-Zeitung zu der aktuellen Situation geäußert und die Verantwortlichen in Dortmund attackiert.

Das Wechsel-Theater rund um Henrikh Mkhitaryan nimmt einfach kein Ende, der 27-jährige Armenier wird bereits seit Monaten mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, doch wirklich konkret wurde es zuletzt nicht. Während der BVB den Vertrag mit Mkhitaryan gerne vorzeitig verlängern würde, pokert diese und sondiert derzeit den europäischen Transfermarkt. Aktuellen Gerüchten zu Folge soll es genügend Interessenten geben, aber anscheinend sind diese nicht bereit jenen Preis zu bezahlen, den die Verantwortlichen in Dortmund gerne hätten.

Nun hat sich Mkhitaryan Mino Raiola in der BILD-Zeitung zu der aktuellen Situation geäußert und den BVB öffentlich attackiert: „Micki hat seit Monaten das Versprechen der BVB-Verantwortlichen, dass er den Verein in diesem Sommer verlassen darf.“ Demnach soll Jose Mourinho bereit sein 24 Millionen Euro für Mkhitaryan zu bezahlen um diesen nach Manchester zu den Red Devils zu locken. Auch eine offizielle Anfrage von United soll bereits vorliegen, aber Hans-Joachim Watzke & Co. sind bisher diesbezüglich nicht aktiv geworden.

Watzke selbst betonte zuletzt, dass es keinen Verkauf im Sommer geben wird: „Wir haben vier Monate lang mit Henrikh Mkhitaryan darüber verhandelt, ob er bei uns verlängert. Jetzt wissen wir, dass er nicht verlängert. Vertrag ist Vertrag – das gilt für beide Seiten!“

Es wird spannend zu sehen ob der BVB tatsächlich auf eine solch Höhe Ablösesumme verzichtet und den Offensivspieler kommenden Sommer ablösefrei ziehen lässt.

Kommentare

comments