Fix! Werder Bremen verpflichtet Serge Gnabry

By | 1. September 2016

Werder Bremen ist am letzten Tag der Sommer-Transferperiode nochmals ein echter Transfercoup gelungen. Die Hanseaten haben mit Serge Gnarby vom FC Arsenal einen der vielversprechendsten deutschen Nachwuchsspieler verpflichtet. Der 21 Jahre alte Offensivspieler hat gestern einen 4-Jahresverrag an der Weser unterschrieben.

Nach den ganzen Negativschlagzeilen in den vergangenen Wochen mit dem frühen Aus im DFB-Pokal und der 0:6-Pleite zum Bundesliga-Auftakt gegen die Bayern, dürfte diese Meldung den Werderfans wieder etwas mehr Mut geben für die restliche Saison. Die Hanseaten haben gestern die Verpflichtung von Serge Gnabry offiziell bestätigt. Der 21 Jahre alte Offensivspieler wechselt vom FC Arsenal an die Weser.

Gnabry hat zuletzt bei den Olympischen Sommerspielen in Rio, bei denen er die Silbermedaille mit der DFB-Elf gewann, mit sechs Toren in sechs Spielen auf sich aufmerksam gemacht. Zahlreiche Vereine aus der Bundesliga waren an dem gebürtigen Stuttgarter dran, am Ende hat jedoch Werder das Rennen gemacht und sich Gerüchten zu Folge auch gegen den FC Bayern durchgesetzt, die wohl ebenfalls ein Auge auf den Juniorennationalspieler geworfen hatten.

Der offensive Mittelfeldspieler äußerte sich gestern bei der offiziellen Vorstellung in Bremen wie folgt zu seinem Wechsel: „Ich habe die Mannschaft vor meinem Wechsel natürlich genauestens analysiert. Ich sehe eine Menge Potenzial, vor allem in der Offensive und bin zuversichtlich, dass wir viele Punkte sammeln werden. Ich habe viel mit Mesut Özil und Per Mertesacker gesprochen. Sie haben nur Gutes über Werder gesagt. Trotzdem war es am Ende meine alleinige Entscheidung, herzukommen.“

Gestern machten Gerüchte die Runde, dass der FC Bayern finanziell in den Transfer verwickelt wäre und eine Art „Vorkaufsrechte“ für Gnarby ab der Saison 2017/18 haben würde. Diese Meldungen dementierte Werders Sportdirektor Frank Baumann jedoch: „Wir haben Serge gekauft. Es gibt keine Vereinbarungen mit anderen Klubs. Wir sind liquide genug, um so einen Transfer alleine zu stemmen.“

Gnabry, der in der vergangenen Saison leihweise für West Bromwich Albion spielte, soll an der Weser soll der dribbelstarke Linksfuß den monatelangen Ausfall von Königstransfer Max Kruse (Außenbandriss im Knie) kompensieren.

Kommentare

comments