Werder Bremen trennt sich von Viktor Skripnik

By | 19. September 2016

Werder Bremen trennt sich von Viktor Skripnik. Wie die Hanseaten nach der 1:4-Pleite am vergangenen Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach bekannt gaben, wurde der Ukrainer bis auf weiteres beurlaubt. Für die anstehenden Spiele solle der bisherige U23-Coach Alexander Nouri die erste Mannschaft als Interimstrainer führen.

Ganze drei Spieltage hat es gedauert bis es zur ersten Trainer-Entlassung in der Bundesliga gekommen ist. Mit Viktor Skripnik hat es am vergangenen Wochenende den Cheftrainer von Werder Bremen erwischt und diese Entlassung war „abzusehen“. Die Bremer haben unter Skripnik noch kein Pflichtspiel in der laufenden Saison gewonnen, im DFB-Pokal schied man gegen den Drittligisten Lotte aus und auch in der Liga gab es drei Niederlage in Folge zum Auftakt.

Das 1:4 am vergangenen Wochenende gegen  Borussia Mönchengladbach scheint „das Fass zum überlaufen“ gebracht zu haben. Geschäftsführer Frank Baumann äußerte sich wie folgt zu der Entlassung von Skripnik: „Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil uns nach der Leistung in Gladbach die Überzeugung fehlte, dass es in der bestehenden Konstellation möglich ist, zeitnah eine Wende zum Positiven herbeizuführen.“ Neben Skripnik wurden auch seine Assistenten Torsten Frings und Florian Kohlfeldt beurlaubt.

Skripnik selbst hatte nach dem Gladbach-Spiel betont nicht über einen Rücktritt nachzudenken. Der Ex-Profi hatte den Posten am 25. Oktober 2014 als Nachfolger von Robin Dutt übernommen und Bremen in der vergangenen Saison vor dem Abstieg in die 2. Liga bewahrt.

Den Trainer-Posten übernimmt ab dieser Woche interimsweise der bisherige U23-Trainer Alexander Nouri. Unterstützung bekommt er von seinem Co-Trainer Florian Bruns. Die Bremer spielen am Mittwoch zu Hause gegen den FSV Mainz 05, am Samstag empfangen sie den VfL Wolfsburg.

Kommentare

comments