Thomas Tuchel kritisiert harte Gangart der BVB-Gegner

By | 4. Oktober 2016

Borussia Dortmund hat am vergangenen Wochenende die zweite Saison-Niederlage in der Fußball Bundesliga kassiert. Der BVB musste sich auswärts bei Bayer Leverkusen mit 0:2 geschlagen geben. Dortmund-Coach Thomas Tuchel kritisierte nach der Pleite die harte Gangart der BVB-Gegner.

Mit vier Siegen und zwei Niederlagen liegt Borussia Dortmund nach sechs absolvierten Spielen derzeit „nur“ auf Rang drei in der Fußball Bundesliga. Der Rückstand auf den Erzrivalen aus München beträgt bereits vier Zähler. Am vergangenen Wochenende kassierte der BVB eine 0:2-Pleite im Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen. Dortmund-Trainer Thomas Tuchel kritisierte nach dem Spiel die harte Gangart der Werkself und hol zu einem Rundumschlag aus. Laut Tuchel verfolgen alle Teams in der Liga die selbe Strategie gegen die Schwarz-Gelben: „20 Fouls von Mainz gegen uns, 27 von Freiburg, heute 21. Da liegen schon ein paar Gründe, was man uns entgegenstellt. Da werden auch Grenzen überschritte. Da werden Mittel angewendet, die in dieser Häufigkeit normalerweise dafür sorgen, dass man nicht zu elft zuende spielt.“

Das Medienecho ließ nicht lange auf sich warten. Viele bezeichnen Tuchel als „schlechten Verlierer“. Auch zu seinen Mainzer Zeiten fiel Tuchel immer wieder durch öffentliche Wutausbrüche auf. Rückendeckung bekommt Tuchel von seinem Chef, BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: „Fakt ist: Es wird sehr hart gegen uns gespielt und das hat auch nichts mit schlechtem Verlieren zu tun. Dortmund war in den letzten Jahren immer die fairste Mannschaft, wie auch in dieser Saison. Wir müssen jetzt gucken, ob aus dieser harten Gangart ein Trend wird. Vielleicht sollten wir mal ein bisschen härter einsteigen und auf den Fairness-Preis verzichten.“

Kommentare

comments