HSV: Erneuter Rückschlag bei Johan Djourou

By | 12. Oktober 2016

Bittere Nachrichten für den Hamburger SV. Die Hanseaten werden wohl am kommenden Wochenende auf ihren Kapitän Johan Djourou verzichten müssen. Der Abwehrspieler musste das Mannschaftstraining des HSV aufgrund anhaltender Oberschenkelprobleme abbrechen.

Fünf Spiele hat Johan Djourou bisher in der laufenden Saison für den Hamburger SV absolviert, wann sein sechstes hinzukommt ist der derzeit noch offen. Der 29-jährige Abwehrspieler plagte sich zuletzt mit Oberschenkelproblemen herum (Faszieneinriss im rechten Oberschenkel) und fiel bereits bei der 0:2-Niederlage vor rd. zwei Wochen gegen Hertha BSC Berlin verletzungsbedingt aus. Die Verletzung zwangen den Innenverteidiger auch seine Teilnahme an Länderspielen mit der Schweiz in der WM-Qualifikation 2018 abzusagen.

Wird Djourou rechtzeitig fit für das Spiel gegen Gladbach?

Zuletzt sah es so aus, als würde Djourou für das Auswärtsspiel am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach wieder einsatzfähig sein, doch der HSV-Kapitän hat nun einen Rückschlag erlitten. Djourou musste gestern das Mannschaftstraining der Hamburger nach nur wenigen Minuten abbrechen. Auch wenn die Verantwortlichen nach dem Training leichte Entwarnung gaben und von einer „Vorsichtsmaßnahme“ sprachen, dürfte ein Einsatz gegen Gladbach zu gefährlich sein. Djourou selbst äußerte sich wie folgt dazu: „Ich habe etwas gespürt und habe mich aus Sicherheitsgründen direkt wieder auswechseln lassen. Ich denke, es ist eine kleine Verhärtung.“

Für den Schweizer Nationalspieler ist es nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass er sich zurückkämpfen muss. Eine Infektion bereite ihm noch immer Probleme. Im Februar war dieser an einer Virusinfektion erkrankt, seitdem schleppt er sich mit den Folgen herum.

Damit wird Markus Gisdol wohl erneut auf das Innenverteidiger-Duo Cleber und Emir Spahic zurückgreifen müssen, die bereits gegen Berlin auf dem Platz standen. Wann Djourou wieder einsatzfähig sein wird ist derzeit noch offen und hängt wohl auch vom Heilungsverlauf in den kommenden Tagen ab.

Kommentare

comments