Ingolstadt trennt sich von Markus Kauczinski

By | 7. November 2016
Bundesliga News

Foto: jarmoluk / pixabay

Der FC Ingolstadt hat die Konsequenzen aus dem Fehlstart in die Fußball Bundesliga gezogen und sich am vergangenen Wochenende von Cheftrainer Markus Kauczinski getrennt. Mit zwei Punkten nach den ersten zehn Spielen liegt der FCI derzeit nur auf dem 17. Platz in der Bundesliga.

Nach Viktor Skripnik, Dieter Hecking und Bruno Labbadia hat die Fußball Bundesliga mit Markus Kauczinski bereits ihr vierte Trainerentlassung in der laufenden Saison. Der FC Ingolstadt gab nach der 0:2-Derbypleite am vergangenen Wochenende gegen den FC Augsburg die Trennung von Kauczinski bekannt. Nach zehn absolvierten Spielen in der Liga hat der FCI noch keinen Sieg und steht mit zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, nur der Hamburger SV ist derzeit schlechter. Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport, äußerte sich gestern im Rahmen einer Pressemitteilung wie folgt zu der Entlassung: „Wir haben die Arbeit der vergangenen vier Monate gemeinsam mit Markus analysiert. Heute sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es für den FC Ingolstadt 04 das Beste ist, einen Neuanfang zu machen.“

Kauczinski hatte Ingolstadt erst im vergangenen Sommer als neuer Cheftrainer übernommen. Er löste Ralph Hasenhüttl ab, der den Klub in die Bundesliga geführt und dort in den vergangenen Saison auch halten konnte. Hasenhüttl wechselte im Anschluss zum RB Leipzig, Kauczinski rückte vom Zweitligisten Karlsruher SC nach. Dieser zeigte sich nach dem Aus selbstkritisch: „Ich bedanke mich herzlich bei den Verantwortlichen, der Mannschaft, den Mitarbeitern und Fans für das Zusammenstehen in den vergangenen Monaten. Leider haben wir es nicht geschafft, auf dem Platz die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Jetzt wünsche ich dem Verein, dass er mit einem neuen Trainer wieder in die Erfolgsspur kommt und den Klassenerhalt am Ende noch packt.“

Wer die Nachfolge von Kauczinski in Ingolstadt antreten wird ist derzeit noch offen.

Kommentare

comments