HSV: Markus Gisdol zeigt sich offen für eine vorzeitige Vertragsverlängerung

By | 17. Februar 2017
Hamburger SV: Investor Klaus-Michael Kühne erteilt dem HSV eine Absage

Foto: Marco Fieber / flickr

In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Meldungen, dass Markus Gisdol kurz vor einer vorzeitigen Vertragsverlängerung beim Hamburger SV stehen würde. Nun hat sich der 47-jährige selbst dazu geäußert und betont, dass er sich sehr gut vorstellen kann über die Saison hinaus an der Elbe zu arbeiten.

Mit drei Pflichtspielsiegen in Folge hat der Hamburger SV derzeit eine Mini-Serie gestartet. Im DFB-Pokal hat man den Sprung ins Viertelfinale geschafft und auch in der Liga steht man erstmals seit Monaten wieder auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Maßgeblich beteiligt an den jüngsten Erfolgen des HSV ist Markus Gisdol. Der 47-jährige hat als Nachfolger von Bruno Labbadia sichtlich Ruhe in den sportlichen Bereich bei den Hamburger reingebracht und vor allem auch eine Spielphilosophie.

Nach dem 3:0-Erfolg gegen den RB Leipzig gab es erste Gerüchte, dass die Verantwortlichen in Hamburg den Vertrag mit Gisdol, der ursprünglich nur eine Laufzeit bis zum Ende der Saison hat, gerne vorzeitig verlängern würden. Sportdirektor Jens Todt macht kein Geheimnis daraus, dass dies ein Ziel des Vereins ist. Auch Gisdol äußerte sich nun öffentlich zu diesem Thema und deutete seine Bereitschaft an über den Sommer hinaus beim HSV zu bleiben: „Ich bin gern Trainer in Hamburg. Ich freue mich über das Vertrauen und habe signalisiert, dass wir über einen neuen Vertrag sprechen können.“ Gisdol betonte zugleich jedoch, dass dieses Thema zurzeit keine Priorität beim HSV hat: „Aber mein Vertrag hat jetzt nicht Priorität. Wir dürfen uns jetzt nicht vom Wesentlichen ablenken lassen.“ Vor dem Hintergrund dieser Aussagen scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein bis wann Gisdol und der HSV den auslaufenden Vertrag verlängern.

Kommentare

comments