Abstiegskampf in der Bundesliga

By | 23. Februar 2017

In Wolfsburg steht das Nordderby gegen Werder ganz im Zeichen des Überlebenskampfes. Für Darmstadt sieht es noch schlechter aus: Wenn die Lilien ihr Heimspiel gegen Augsburg verlieren, kann fast schon für die zweite Liga geplant werden.

Der Abstiegskampf kann diese Saison noch heiß werden. Während sich Mönchengladbach unter Dieter Hecking Stück für Stück aus der Gefahrenzone herausarbeitet, sind Mainz und Augsburg durch ihre Niederlagen am vergangenen Wochenende noch lange nicht gerettet. Es folgt ein norddeutsches Trio mit Werder Bremen auf dem Relegationsplatz. Ein Punkt dahinter steht Ingolstadt, das durch den Auswärtssieg in Frankfurt wieder an die Nichtabstiegsplätze herangekommen ist. Schlusslicht ist Darmstadt mit lediglich zwölf Punkten und bereits acht Punkten Rückstand aufs rettende Ufer.

Darmstadt helfen nur noch Punkte

Drei Punkte aus vier Rückrundenpartien ist für eine Aufholjagd viel zu wenig. Das ist auch in Darmstadt jedem bewusst. Wenn an diesem Wochenende kein Sieg gegen die Konkurrenz aus Augsburg gelingt, sieht es bereits ganz düster aus am Böllenfalltor, denn eine richtige Siegesserie traut den offensivschwachen Hessen kaum einer zu. Und Augsburg dürfte höchst konzentriert in Darmstadt auflaufen, schließlich wissen die Schwaben, dass ein Sieg eine vorläufige Beförderung aus der Abstiegsregion bedeuten kann.

Nordderby heißt Abstiegsduell

Man kann sich kaum noch daran erinnern, dass es mal Nordderbys gab, die mit dem Kampf um Champions-League-Plätze zu tun hatten. Momentan ist der Norden des Landes der Süden der Tabelle: Wolfsburg Platz 14, Hamburg Platz 15, Bremen Platz 16. Egal, wer auf wen trifft, es geht um viel. An diesem Wochenende gastiert Bremen in Wolfsburg und bei beiden läuft es gar nicht rund: Nur Darmstadt war in der Rückrunde schlechter als diese beiden Clubs. Und obwohl Bremen vergangenes Wochenende endlich mal wieder einen Sieg einfahren konnte, geht der VfL als Favorit ins Rennen. So sehen es zumindest die Buchmacher: Ein Tipp auf einen Heimsieg bringt z.B. bei Sportwettenanbieter bwin eine Quote von 1,91, Bremen gilt dagegen als Außenseiter (3,8). Wer dennoch auf Werder setzt, könnte ein allzu hohes Risiko vermeiden: Mit der Bonus-Aktion für Neukunden bietet bwin zurzeit die Möglichkeit, den Einsatz zurück zu bekommen, wenn die erste Wette verloren wird. Auf bwinbonus.com gibt es weitere Informationen dazu.

Immerhin sprechen auch einige Fakten für die Bremer: Denn Wolfsburg ist drittschwächstes Heimteam der Liga, Werder läge dagegen mit einem Sieg im Mittelfeld der Auswärtstabelle und auch das Hinspiel konnte das Team von Alexander Nouri bereits für sich entscheiden. Wolfsburg wird sich von derlei Statistiken zwar nicht verrückt machen lassen, unter Zugzwang stehen sie dennoch. Denn wer auch immer den Platz mit einer Niederlage verlässt, hat nicht nur ein Derby verloren, sondern steckt auch tiefer denn je im Abstiegssumpf fest.

Kommentare

comments