BVB: Marc Bartra auf dem Weg der Genesung

By | 12. April 2017
BVB: Thomas Tuchel in Dortmund vorgestellt

Foto: SH Photography / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Gute Nachrichten für Borussia Dortmund und vor allem für Marc Bartra. Der Spanier ist nach dem grausamen Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus wieder auf dem Weg der Besserung.

Eigentlich hatten sich alle auf einen friedlichen und hochkarätigen Champions-League-Abend gefreut, doch diese Freude wurde jäh zerstört. Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend, musste Marc Bartra mit einer Handverletzung ins Krankenhaus gebracht und operiert werden. Am Mittwochnachmittag meldete sich der BVB-Profi schließlich mit einem „Daumen-hoch-Foto“ und den Worten „Wie Ihr sehen könnt, geht es mir besser.“ Der 26-jährige Innenverteidiger ist mittlerweile also wieder auf dem Weg der Genesung. Die Champions League Partie gegen den AS Monaco werde er am Fernseher verfolgen. Die UEFA hatte das Spiel am Dienstag nach den schrecklichen Ereignissen in Dortmund abgesagt und für Mittwochabend (18:45 Uhr) neu angesetzt. Die mehr als 65.000 Fans im Signal Iduna Park reagierten nach den Schock-Meldungen sehr besonnen und verließen das Stadion ohne große Aufruhr. Eine große Geste der Verbundenheit zeigten die Anhänger von AS Monaco. Sie skandierten „Dortmund Dortmund“-Fangesänge und drückten damit ihre Verbundenheit mit dem BVB in diesen schweren Stunden aus.

Die Reaktionen zur Explosion am BVB-Mannschaftsbus ließen nicht lange auf sich warten, sowohl national als auch international. So zeigte sich beispielsweise auch Tabellenführer Bayern München mit den Worten „Alles Gute, @MarcBartra und dem gesamten @BVB“ solidarisch. Der FC Liverpool twitterte „Wir denken an diesem Abend an alle unsere Freunde beim BVB“ und der IOC vermeldete „Heute stehen alle Sportfans vereint hinter @BVB“. Auch aus der Politik kamen Reaktionen zum Vorfall in Dortmund. Der Bundesinnenminister Thomas de Maiziere schrieb beispielsweise bei Twitter: „Meine Gedanken sind bei der Mannschaft. Jetzt gilt es, die Hintergründe aufzuklären. Ich hoffe, dass morgen wieder der Fußball im Mittelpunkt steht.“ So hat dieser feige Anschlag in Dortmund einmal mehr bekräftigt: Fußball verbindet und lässt die Menschen näher zusammenrücken, genau wie die Fans es wenige Stunden nach den Explosionen ausdrückten: „In den Farben getrennt, in der Sache vereint“.

Kommentare

comments