Stefan Kießling deutet Karriereende im Sommer an

By | 15. Mai 2017

Bayer-Stürmer Stefan Kießling war am vergangenen Wochenende beim 2:2-Unentschieden gegen den 1. FC Köln maßgeblich daran beteiligt, dass Leverkusen den vorzeitigen Klassenerhalt geschafft hat. Nun denkt der 33-jährige Angreifer über ein vorzeitiges Karriereende im Sommer nach.

Mit 33 Jahren gehört Stefan Kießling definitiv nicht mehr zu den jüngsten Stürmern in der Fußball Bundesliga, dennoch ist der Ex-Nationalspieler nach wie vor ein wichtiger Spieler für Bayer Leverkusen. Wie wichtig hat man am vergangenen Wochenende gesehen, als Kießling mit seinem dritten Saisontor der Werkself ein 2:2-Unentschieden im Rheinderby gegen den 1. FC Köln sicherte und damit zugleich auch den vorzeitigen Klassenerhalt.

Nach dem Spiel zeigte sich Kießling jedoch nachdenklich und deutete an vorzeitiges Karriereende im Sommer an: „Dass meine Hüfte und mein körperlicher Zustand nicht der frischeste ist und ich am Sonntag auch mit Sicherheit auf meiner Couch liegen bleiben werde, damit muss ich auch umgehen können. Deswegen werde ich mir überlegen, ob ich überhaupt weitermachen werde.“

Diese Aussagen dürften den einen oder anderen Bayer-Fan sicherlich überraschen, denn Kießling hat noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2018 in Leverkusen. Kießling möchte mehr Einsatzzeiten, daraus macht er kein Geheimnis: „Diesen Mist, der in den letzten eineinhalb Jahren passiert ist, mache ich nicht mehr mit. Das kann ich vom Kopf her nicht. Wenn ich da bin und mittrainiere, möchte ich auch spielen. Wie man sieht, kann ich dann auch etwas zurückgeben.

Kommentare

comments