Hannover 96 sieht keine Chancen für eine Verpflichtung von Pierre-Emile Höjbjerg

By | 21. November 2014
Der dänische Nationalspieler Pierre-Emile Höjbjerg

Foto: Michael Lucan / Wikipedia

Bereits seit geraumer Zeit wird darüber spekuliert ob und wohin Pierre-Emile Höjbjerg die Bayern in der Winterpause verlassen könnte. Zahlreiche Bundesligisten zeigten sich zu Letzt an dem dänischen Nationalspieler interessiert, auch Hannover 96. Nach der Lahm-Verletzung sind die Chancen auf eine Höjbjerg-Verpflichtung laut 96-Sportdirektor Dirk Dufner jedoch auf quasi 0 gesunken.

Lange Zeit galt Pierre-Emile Höjbjerg als einer der heißesten Kandidaten der die Bayern in der bevorstehenden Winter-Transferperiode verlassen könnte. Nach der schweren Verletzung von Philipp Lahm dürfte der Däne jedoch keine Freigabe seitens der Verantwortlichen erhalten. Auch Hannover 96 zeigte sich zu Letzt interessiert an dem 19-jährigen, Sportdirektor Dirk Dufner stufte die Chancen nun jedoch als sehr gering ein. In der BILD-Zeitung äußerte er sich wie folgt dazu:

Stand heute ist er durch die Lahm-Verletzung nicht auf dem Markt

Höjbjerg selbst hatte vor kurzem einen Wechsel forciert. Der Youngster ist nicht zufrieden mit seiner Situation bei den Bayern, die Einsatzzeiten unter Trainer Pep Guardiola hielten sich diese Saison in Grenzen. In der Bundesliga kam der variabel einsetzbare Mittelfeldspieler auf gerade einmal fünf Einsätze mit insgesamt 177 Spielminuten (~36 Minuten pro Spiel). Auch in der Champions League waren es gerade einmal drei Minuten in einem Spiel.

Doch die Verletzung von Lahm könnte Höjbjerg nun eine unverhoffte Chance geben. Im zentralen Mittelfeld fehlen den Bayern mit Thiago, Javi Martinez und Lahm derzeit drei Leistungsträger. Bastian Schweinsteiger ist zwar wieder einsatzbereit, wird jedoch sicherlich noch ein wenig Zeit brauchen um bei 100 Prozent zu sein. Höjbjerg könnte daher neben dem Spanier Xabi Alonso im defensivem Mittelfeld auflaufen und die bisherige Lahm-Rolle 1:1 einnehmen. Ein Wechsel im Winter dürfte, auch für Höjbjerg selbst, vor dem Hintergrund neuer Optionen wohl kein Thema sein.

Sicherlich werden Hannover 96 & Co. die Entwicklung des Dänen ganz genau verfolgen und evtl. kommenden Sommer nochmals anklopfen.

Kommentare

comments