Medien: Viktor Skripnik verlängert Vertrag bei Werder Bremen bis 2017

By | 24. November 2014
Foto: werder.de

Medienberichten zu Folge hat Bundesligist Werder Bremen die Verträge mit Cheftrainer Viktor Skripnik und Co-Trainer Thorsten Frings vorzeitig bis 2017 verlängert. Eine offizielle Bestätigung soll heute Abend auf der Jahreshauptversammlung von Werder folgen.

Als Viktor Skripnik Ende Oktober die Nachfolge von Robin Dutt als Cheftrainer bei Werder Bremen antrat, galt er für viele Fans und Experten „nur“ als Interimslösung bis zur Winterpause. Nach zwei Siegen in der Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 (2:1) und den VfB Stuttgart (2:0) sowie einem Erfolg im DFB-Pokal gegen den Chemnitzer FC (2:0) folgte gestern ausgerechnet im Nordderby gegen den Hamburger SV die erste Pleite (0:2) unter Skripnik. Dennoch ist man in Bremen zufrieden mit der Arbeit des 45-jährigen, so sehr dass laut SPORT Bild Plus der Vertrag des Ukrainers vorzeitig bis 2017 verlängert bzw. angepasst wurde. Ursprünglich hatte dieser bereits einen bis zum Sommer 2017, jedoch lediglich für die zweite Mannschaft der Bremer. Es handelt sich dabei primär um eine Anpassung des Vertrags auf Bundesliga-Niveau, demnach soll sein Gehalt von 150.000 auf 600.000 Euro aufgestockt werden.

Neben Skripnik erhält auch Co-Trainer Thorsten Frings einen neuen Vertrag. Der ehemalige Werder-Profi fungierte bereits zu Saisonbeginn als Assistent von Skrpnik bei Werder Bremen II und erhielt nun ein neues Arbeitspapier bis zum Sommer 2017, ursprünglich hatte Frings einen laufenden Vertrag bis 2015. Last but not least sollen auch die Verträge von Torwart-Trainer Christian Vander und Co-Trainer Florian Kohfeldt an ihr neues Engagement in der Bundesliga angepasst werden. Eine offizielle Bestätigung seitens des Vereins steht noch aus, diese soll heute Abend auf Werders Jahreshauptversammlung jedoch folgen.

Bremen steht nach 12. absolvierten Spielen derzeit lediglich auf Rang 17 in der Bundesliga, der Rückstand auf das „rettende“ Ufer beträgt zwei Punkte. Am kommenden Samstag empfängt Werder Aufsteiger SC Paderbon zu Hause.

Kommentare

comments