Borussia Dortmund macht ernst in Sachen Marcelo Brozovic

By | 25. November 2014
Borussia Dortmund macht ernst in Sachen Marcelo Brozovic

Foto: copa2014.gov.br

Der kroatische Nationalspieler Marcelo Brozovic wird bereits seit geraumer Zeit mit mehreren Vereinen aus Bundesliga in Verbindung gebracht. Auch der BVB gehört zu den Interessenten und scheint nun ernst zu machen in Sachen Brozovic.

Borussia Dortmund hat sich zu Saisonbeginn mit Adrian Ramos und Ciro Immobile vor allem im Sturm prominent verstärkt. Der Kolumbianer und der Italiener sollen den Abgang von Robert Lewandowski im Angriff kompensieren. Auch in der bevorstehenden Winterpause könnte der BVB wieder aktiv werden auf dem Transfermarkt, das Objekt der Begierde heißt diesmal Marcelo Brozovic und ist ein defensiver Mittelfeldspieler von Dinamo Zagreb. Der 22-jährige hat zwar noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2019 beim kroatischen Meister, wird jedoch bereits seit Wochen mit zahlreichen internationalen Vereinen in Verbindung gebracht, neben Interessenten aus der Premier League und Italien, soll es auch konkrete Anfragen aus der Bundesliga geben.

Laut dem italienischen Sport-Journalisten Alfredo Pedulla kam es vergangene Woche während der Länderspielpause zu einem Treffen zwischen Vertretern von Borussia Dortmund und dem Berater von Brozovic. Das Ergebnis dieses ersten Sondierungsgesprächs ist offen, vermutlich wurden jedoch erste Gedanken ausgetauscht, auch in Sachen Gehaltsforderungen und Ablösesumme.

Der kroatische Nationalspieler (7 Länderspiele, 1 Tor) hat aktuell einen Marktwert von 5,5 Millionen Euro laut transfermarkt.de, wobei ein Transfer in dieser Größenordnung vor dem Hintergrund der zahlreichen Interessenten und der langen Vertragslaufzeit bei Dinamo eher unwahrscheinlich erscheint. Experten zu Folge dürfte die realistische Ablösesumme für den technisch visierten Mittelfeldspieler irgendwo zwischen 10 bis 12 Millionen Euro liegen.

Auch die Aussagen von Dinamo-Präsident Zdravko Mamic deuten darauf hin, dass Brozovic kein Transfer-Schnäppchen wird, egal für wen:

Wir haben keine Angebote vorliegen, aber wenn jemand einen unserer Schlüsselspieler möchte, muss er schon ein außergewöhnliches Angebot abgeben. Es muss mich umhauen. Die in den Medien genannten Zahlen interessieren mich nicht

Auf den ersten Blick ist der BVB mit Sebastian Kehl, Ilkay Gündogan, Sven Bender und Nuri Sahin sowohl qualitativ als auch quantitativ sehr gut besetzt im zentralen Mittelfeld. Doch „Oldie“ Kehl wird nach der Saison seine aktive Laufbahn beenden, mit Gündogan und Sahin stehen Trainer Jürgen Klopp derzeit zwei Spieler zur Verfügung die lange verletzt waren bzw. es noch sind und somit noch ihre Zeit brauchen werden um auf ihr altes Niveau zu kommen. Brozovic wäre für die Dortmunder sicherlich ein Transfer mit Perspektive, der der Mannschaft jedoch auch sofort helfen könnte. Es bleibt abzuwarten ob man bereit ist einen zweistelligen Millionenbetrag zu investieren und man in der Lage ist andere wirtschaftlich potentere Vereine auszustechen.

Kommentare

comments