Neuer Bundesliga Spielplan: Kommt bald das Montagsspiel in der 1. Bundesliga?

By | 26. November 2014
Neuer Spielplan: Kommt bald ein Montagsspiel in der Bundesliga?

Foto: Steindy / Wikimedia

In der 2. Bundesliga gehört das Spitzenspiel am Montagabend bereits seit über 20 Jahren fest zum Spielplan. Gibt es bald auch die 1. Bundesliga am Montag zu sehen? Laut der Sportbild denkt die DFL über solch eine Spielplanänderung ernsthaft nach. Viele europäische Top-Ligen haben dieses Modell bereits eingeführt.

Wochenende ist in der Regel Fußballzeit, in ganz Europa, auch in Deutschland. Doch die Spieltage in den europäischen Ligen sind unterschiedlich terminiert, manche Ligen starten bereits am Freitagabend, unter anderem auch die Bundesliga, bei manchen ist der Samstag der „Haupttag“ und andere wiederum fokussieren sich auf den Sonntag. In den vergangenen Jahren haben sich darüber hinaus immer mehr Ligen dazu entschlossen den Spieltag zu strecken und das sog. Montagsspiel eingeführt. Mit Spanien, Italien und England verfolgen drei der fünf Top-Ligen in Europa solch ein Modell, lediglich Frankreich und Deutschland beschränken sich bisher ausschließlich auf das Wochenende. Doch damit könnte bald auch in Deutschland Schluss sein, denn laut der Sportbild denkt der Ligaverband DFL ernsthaft über die Einführung eines Montagsspiel in der 1. Bundesliga nach.

In der 2. Liga wurde das Montagsspiel bereits vor über 20 Jahren eingeführt, auf Antrag des damals frisch gegründeten Privatsenders DSF (heute SPORT1) rollt seit 1993 der Ball regelmäßig zu Beginn der Woche. Aber schon damals war der Widerstand gegen eine Begegnung an unter der Woche groß, viele Vereine bezeichneten die Montagsspiele als fanfeindlich und sahen darin eine Diskriminierung der Auswärtsfans. Am Ende überwog jedoch das Finanzielle, das DSF zahlte pro Spiel 60.000 Mark.

Bis heute gibt es zahlreiche Kritiker dieser Montagsspiele in Deutschland, immer wieder rufen Ultra-Gruppierungen nahezu aller 2. Ligavereine zum Boykott der Montagsspiele auf. Doch faktisch hat die Übertragung einer Partie im Free-TV zu einem Zuschauerboom geführt und das öffentliche Interesse am „Unterhaus“ der Bundesliga deutlich gesteigert. Auch finanziell ist das Flutlichtspiel am Montag nach wie vor attraktiv.

Mit Blick auf die TV-Gelder in England, Spanien und Italien könnte nun auch die DFL schwach werden und ein Montagsspiel in der 1. Bundesliga einführen. Dazu soll das Abendspiel in der 2. Bundesliga vorgeschoben und durch ein Erstliga-Spiel ersetzt werden. Eine weitere Streckung des Spielplans wäre in erster Hinsicht vor allem für den deutschen Privatsender Sky lukrativ, der die Bundesliga-Spiele exklusiv im Pay-TV überträgt und dadurch einen weiteren Sendeplatz dazubekommen würde.

Pro: Mehr Einnahmen, mehr Pausen

Mittel- bis Langfristig würde die Einführung eines Montagsspiel in der 1. Bundesliga auch mehr TV-Gelder und damit mehr Einnahmen für alle 18. Bundesligavereine bedeuten. Bisher erhält die Liga rd. 630 Millionen Euro aus der TV-Vermarktung, mit Blick auf die europäische Nachbarn wird jedoch schnell deutlich, dass das Potenzial diesbezüglich bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. In England haben die Premier League-Vereine vergangene Saison knapp 1,92 Milliarden Euro an TV-Honoraren erhalten. Auch die Primera Division in Spanien liegt mit rd. 750 Millionen Euro vor der Bundesliga.

Neben den wirtschaftlichen Vorteilen, würden vor allem die Europa League-Teilnehmer ein Montagsspiel befürworten. Die Spiele in der EL finden regelmäßig Donnerstags statt, je nach Gegner haben die Vereine oftmals weniger als 48 Stunden um sich auf das nächste Bundesliga-Spiel vorzubereiten.

Contra: Fanfeindlich, Bedrohung des Amateurfußballs

Doch die Einführung eines Montagsspiels in der 1. Bundesliga würde auch Nachteile mit sich bringen. Genau wie in der 2. Liga müssten die Fans weitere Strapazen auf sich nehmen um ihren Verein bei Auswärtsspielen zu unterstützen. So wäre z.B. bei einem Montagsspiel zwischen Hertha BSC Berlin und dem SC Freiburg eine Auswärtsreise ohne einen zusätzlichen Urlaubstag faktisch nicht realisierbar.

Aber nicht nur die Stadiongänger würden zunehmend unter einem Montagsspiel leiden, auch den Amateurfußball in Deutschland würde man damit stärker bedrohen. Eine weitere Spielplanstreckung würde zwangsläufig auch eine erneute Anpassung im Amateurbereich mit sich bringen. Schon jetzt werden die Spiele in den unteren Klassen auf Randzeiten verschoben, was das öffentliche Interesse und das ehrenamtliche Engagement deutlich erschwert.

Was haltet Ihr von den Plänen der DFL? Steht ihr der Einführung eines Montagsspiel in der 1. Bundesliga positiv oder eher negativ gegenüber?

Kommentare

comments