HSV: Rudnevs und Gouaida vor Wechsel

By | 4. August 2015

In letzter Sekunde hatte der HSV in der vergangenen Saison den Klassenerhalt in der Relegation perfekt gemacht. Nach zwei enttäuschenden Saisons will Sportdirektor Direktor Beiersdorfer den Kader aussortieren und sich von einigen Spielern trennen. Bisher hat der HSV zehn Spieler abgegeben. Entweder sie wurden verkauft, verliehen oder der Vertrag nicht verlängert. Doch der Kader soll weiterhin ausgedünnt werden. Zwei Spieler stehen vor dem Absprung.

Artjoms  Rudnevs befindet sich aktuell in Griechenland, um mit PAOK Saloniki zu verhandeln. Sportchef beim griechischen Verein ist Ex-HSV Sportchef Frank Arnesen. Der Däne will Rudnevs unbedingt in den Verein holen. Er holte ihn auch 2012 zum HSV, als er noch selbst Sportchef in der Hansestadt war. In der ersten Saison erzielte Rudnevs zwölf Treffer für Hamburg und stand in allen 34 Bundesliga-Spielen auf dem Platz. Er genoss vollste Rückendeckung vom damaligen Trainer Thorsten Fink. Doch als Fink den Verein verlassen musste, war der Stürmer auch seinen Stammplatz los. Sein Nachfolger Bert van Marwijk setze nicht auf den Letten und setze ihn auf die Ersatzbank. Rudnevs war unzufrieden und ließ sich zur Rückrunde der Saison 13/14 zum Ligakonkurrenten nach Hannover ausleihen. Bei den Niedersachesen konnte er in 16 Spielen vier Tore erzielen. Hannover verzichtete anschließend auf eine Weiterverpflichtung des Angreifers und ließ die Kaufoption verstreichen. In der letzen Saison kam Rudnevs auf ein Tor in 22 Bundesliga-Spielen. Nun steht er vor einem Wechsel nach Griechenland und soll dort wieder in die Spur finden.
Der zweite Spieler, den der HSV abgeben will ist Mohamed Gouaida, allerdings nur auf Leihbasis. Aufgrund der hohen Konkurrenz im Mittelfeld soll der 22-Jährige Spielpraxis bei einem anderen Verein sammeln. Großes  Interesse signalisiert demnach der TSV 1860 München. Der Club aus der 2. Bundesliga will sein Mittelfeld verstärken und Gouaida ausleihen. Die Verhandlungen stehen bereits vor dem Abschluss.

Kommentare

comments