Transfer-Check 2015/16: Die Top-Elf der Bundesliga-Neuzugänge

By | 5. September 2015
Bundesliga News

Foto: jarmoluk / pixaybay

Seit 31. August haben die Bundesliga-Mannschaften ihre Teams komplett. Um Punkt 18:00 mussten alle Unterlagen bei der DFL eingereicht sein. Zahlreiche Spieler kamen aus dem Ausland oder einer unterklassigen deutschen Liga in die höchste deutsche Spielklasse. bulinews.de hat eine Top-Elf aus den Neuzugängen zusammengefasst.

Tor: Lukas Hradecky

Die Torwart-Position bedeckt Lukas Hradecky. Der Neuzugang von Bröndby IF konnte sich im Konkurrenzkampf gegen Heinz Linder, der von Austria Wien kam. durchsetzen. Der finnische Nationaltorhüter wechselte für zwei Millionen in die Bundesliga und soll nun den abgewanderten Stammtorhüter der vergangenen Jahre Kevin Trapp ersetzen,  der für neun Millionen Euro plus erfolgsabhängige Nachzahlungen zum französischen Meister und Champions-League-Teilnehmer Paris Saint Germain wechselte. Hradecky konnte bei seinen Bundesliga-Einsätzen vollends überzeugen und glänzte mit starken Paraden im Trikot der Eintracht. Die Verantwortlichen der Eintracht glauben, dass der Torhüter seine Ablöse von 2,3 Millionen Euro mit konstanten Leistungen rechtfertigen wird.

Verteidigung: Phillip Max, Fabian Schär, Toni Sunjic und Júnior Caiçara

Auf der linken Verteidiger-Seite steht Phillip Max. Der 21-Jährige wechselte aus der 2. Bundesliga nach Augsburg und soll den abgewanderten Abudl-Rahman Baba ersetzen. Der Ghanaer wechselte für eine vereinsinterne Rekord-Ablöse von 20 Millionen plus erfolgsabhängige Nachzahlungen zum FC Chelsea. Einen Bruchteil dieser Ablöse inverstierte der FCA in Phillip Max. 3,8 Millionen Euro flossen an der Karlruher SC, um den Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profi Martin Max nach Augsburg zu lotsen. Nach kurzer Eingewöhnung stand Max am dritten Spieltag die vollen 90 Minuten gegen den FC Ingolstadt auf dem Platz und wusste zu überzeugen.

Auf der linken Innenverteidiger-Position steht mit Fabian Schär ein Nationalspieler der Schweiz, der aus seiner Heimat vom FC Basel ablösefrei nach Hoffenheim wechselte. Der Innenverteidiger wurde von zahlreichen Clubs umworben, am Ende entschied die TSG den Zuschlag für Schär. Er avancierte in der gesamten Vorbereitung zum Stammspieler und stand auch in der Bundesliga neben Niklas Süle auf dem Platz.

Auf der rechten Seite in der Innenverteidigung steht Toni  Sunjic. Ein Name, der für viele unbekannt ist. Der Nationalspieler Bosniens soll den abgewanderten Antonio Rüdiger in der Abwehr des VFB Stuttgart ersetzen, den es nach Italien zum AS Rom zog. Sunjic spielte in der letzen Saison in Russland bei FK Krasnodar und avancierte zum Leistungsträger und Stammspieler in Russland. Nun wechselte er für rund 3 Millionen Euro nach Deutschland zum VFB Stuttgart. Man darf gesapnnt sein, ob er Antonio Rüdiger erseten kann und eine feste Größe im Team von Alexander Zorniger wird.

Die Position des Rechtsverteidigers bedeckt Júnior Caiçara. Der 26-Jährige Brasilianer wechselte aus Bulgarien von Ludogorets Razgrad in die Bundesliga und kostete den „Königsblauen“ rund 4,5 Millionen Euro Ablöse. Der Außenverteidiger machte im letzen Jahr insbesondere in der Champions-League mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und spielte sich in den Fokus einiger Clubs. Am Ende konnte ihn Manager Horst Heldt vom FC Schalke 04 überzeugen. Im Team von André Breitenreiter absolvierte Caiçara bisher zwei Pflichtspiele.

Mittelfeld: Julian Weigl, Arturo Vidal, Adnan Januzaj, Eduardo Vargas und  Douglas Costa,

Die defensive Mittelfeld-Position wird mit zwei Spielern bedeckt. Auf der linken Seite ist Julian Weigl vom BVB aufgestellt. Der 20-Jährige Neuzugang wechselte aus der 2. Bundesliga vom TSV 1860 München zur Borussia und spielte sich überraschend in die Startelf. Weigl war am Anfang der vergangenen Saison der jüngste Kapitän in der Vereinsgeschichte der „Löwen“, wurde aber nach einer „Party-Affäre“ abgesetzt. Nach einer durchwachsenden Saison mit schwankenden Leistungen von Weigl, war es für viele überraschend, dass der BVB ihn holte. Tuchel setzte Weigl in der kompletten Vorbereitung ein und auch in den Plichtspielen für den BVB stand er weiterhin in der Startelf. Er stach sogar den 11-Millionen-Mann Gonzalo Castro aus, der nun auf der Bank platznehmen muss.

Den rechten Platz neben Weigl besetzt Arturo Vidal. Der Chilene wechselte vom italienischen Meister und Champions-League-Finalisten Juventus Turin zum FC Bayern. Der deutsche Rekordmeister überwies 37 Millionen Euro nach Turin, um sich die Dienste von Vidal zu sichern. Der 28-Jährgie spielte sich auf Anhieb in die erste Elf des FC Bayern und wusste zu überzeugen. IM DFB-Pokal konnte der defensive Mittelfeldspieler auch schon seinen ersten Pflichtspieltreffer für seinen neuen Club bejubeln. Er war  auch der teuerste Bundesliga-Neuzugang in diesem Sommer.

Im linken Mittelfeld ist mit Adnan Januzaj ein 20 Jahre junger Spieler aufgestellt, der in dieser Saison auf Leihbasis bei Borussia Dortmund aufläuft. Der Belgier wurde von Manchester United nach Dortmund ausgeliehen, und soll dort mehr Spielpraxis erhalten. Der Mittelfeldspieler ist auf allen offensiven Positionen im Mittelfeld einsetzbar und ist sehr schnell und beweglich. Bei der Boruissa wird Adnan Januzaj mit der Rückennummer Neun auflaufen. Er hat in Manchester noch Vertrag bis 2018.

Auf der rechten Flügelposition steht Eduardo Vargas. Der Chilene verließ nach zahlreichen Leihstationen den SSC Neapel und ging für rund sechs Millionen Euro zur TSG 1899 Hoffenheim. Die Kraichgauer statteten den Mittelfeldspieler mit einem Vertrag bis 2019 aus. Vargas wechselte 2012 nach Italien zum SSC Neapel, konnte sich jedoch nicht nachhaltig durchsetzen und wurde insgesamt drei Mal ausgeliehen. Nach einem überzeugenden Turnier bei der Copa America ging der Chilene nun in die Bundesliga zur TSG.

Auf der zentralen-offensiven-Mittelfeld-Position steht Douglas Costa. Der Brasilianer ging für 35 Millionen Euro aus der Ukraine von Shaktar Donezk zum deutschen Rekordmeister und schlug voll ein. Er wusste von Anfang an zu überzeugen und brillierte mit überragenden Leistungen im Dress des FC Bayern. Er absolvierte bisher alle drei Bundesliga-Spiele und schoss sogar schon ein Tor. Trotz Anfangs kritischen Stimmen zur Verpflichtung ist der Brasilianer nun voll in der Bundesliga angekommen.

Sturm: Chicharito und Yoshinori Muto

Das Sturmzentrum der Top-Elf wird mit einer Doppelspitze komplettiert. Auf der linken Stürmerpostion steht Bayer Leverkusens Neuzugang Chicharito. Der Mexikaner wechselte für rund 12 Millionen Euro zur „Werkself“ und verließ Manchster United nach insgesamt fünf Jahren. In der abgelaufenen Spielzeit lief der Angreifer auf Leihbasis für Real Madrid auf. Dementsprechend waren alle überrascht, als Bayer Leverkusen die Verpflichtung von ihm bekanntgab. Er könnte im System von Roger Schmidt eine Doppelspitze bilden und Hakan Calhanoglu könnte auf die zentrale Mittelfeld-Position rücken.

Auf der rechten Seite im Angriff ist der neue Mann des FSV Mainz 05. Der Japaner Yoshinori Muto wechselte aus seiner Heimat vom FC Tokyo nach Mainz und soll seinen abgewanderten Landsmann Shinji Okazaki ersetzen, der nach England zu Leicester City ging. Muto konnte in der laufenden Spielzeit bisher in drei Spielen schon zwei Treffer erzielen.

 

Hier die Top-Elf in der Übersicht:

Top-Elf

 

Kommentare

comments