Champions League-Vorbericht: der VFL Wolfsburg zurück in der Königsklasse

By | 13. September 2015

Wenn Dieter Hecking mit dem VFL Wolfsburg am Dienstag (15.09, 20:45) im heimischen Volkswagenstadion gegen ZSKA Moskau antritt, ist es für den Meister von 2009 eine Rückkehr nach langer Abstinenz. Die letze Teilnahme liegt schon mehrere Jahre zurück: in der Saison 2009/10 schied der Verein mit seinem damaligen Trainer Armin Veh in der Gruppenphase auf dem dritten Platz aus und musste in der Europa League weiterspielen. Dort schied man im Achtelfinale gegen den späteren Finalisten FC Fulham aus. Nun will sich der VFL in der Königsklasse etablieren und bekommt es am Dienstag gleich mit einem unangenehmen Gegner zu tun.

Tabellenführer in Russland

Die Gäste aus Russland dominieren in der heimischen Premier League aktuell die Tabelle mit 22 Punkten aus neun Spielen. Akteull hat das Team von Leonid Slutski einen Vorsprung von fünf Punkten auf den Tabellenzweiten Lokomotive Moskau. Und das nach erst neun gespielten Spielen. Die Generalprobe für das Spiel gegen Wolfsburg endete Unentschieden. Gegen Vorjahresmeister Zenit St. Petersburg konnte ZSKA Moskau trotz 2:0 Führung nur ein 2:2 erreichen. Zwischenzeitlich hatte ZSKA-Akteur Alan Dzagoev die Möglichkeit, das Spiel mit einem Elfmeter zu entscheiden und auf 3:1 zu erhöhen. Doch der russische Nationalspieler konnte den Strafstoß nicht verwandeln und Zenit-Keeper Lodygin hielt. Das 1:0 erzielte Seydou Doumbia und das 2:0 war ein Eigentor durch Nicolas Lombaerts. Doumbia ist ein Spieler der besonders im Fokus steht beim Gegner des VFL. Er kerhte nach nur einer halben SPielzeit vom AS Rom nach Moskau zurück. Seine Leistungsdaten im Trikot von Moskau sind herrausragend: In 135 Pflichtspielen für die Russen konnte Doumbia 88 Tore erzielen und 39 Vorlagen beisteuern. Ein Spieler, auf den die Hintermannschaft der „Wölfe“ achten sollte.

Kommentare

comments