Champions League-Vorbericht: Leverkusen trifft auf Bate Borisov

By | 13. September 2015

Am kommenden Mittwoch empfängt die „Werkself“ den weißrussischen Meister Bate Borisov. Die Leverkusener sind damit zum dritten Mal in Folge für die Königsklasse qualifiziert. Nach einem mäßigem Saisonstart gilt es sich nun in der Gruppe mit dem FC Barcelona, dem AS Rom und Bate Borissov durchzusetzen und die nächste Runde zu erreichen. Das Team von Roger Schmidt besteitet also das erste Gruppenspiel gegen den vermeintlich leichtesten Gegner. Doch auch den Meister aus Weißrussland darf man nicht unterschätzen. Das Team von Starspieler Aleksandr Hleb wurde in den letzen neun Jahren immer Meister und kann sich somit Serienmeister von Weißrussland nennen.

Sieg gegen Bayern der größte Erfolg

In der Qualifikation für die Champions League musste sich Bate Borisov über drei Runden qualifizieren. Das Team hat die Gegner FK Partizan Belgrad, Videoton FC und Dundalk FC besiegt und sich somit für die Champions League-Saison 15/16 qualifiziert. Den größten Erfolg auf internationaler Ebene konnten die Weißrussen vor rund drei Jahren feiern. Am 02. Oktober 2012 gewann der Meister gegen den FC Bayern München mit 3:1. Durch die Tore von  Alexandr Pavlov (23.),Vitali Rodionov (78.) und Renan Bressa (90.) konnte Borisov das Spiel gegen den FC Bayern positiv gestalten. Am Ende der Gruppenphase schied Bate jedoch als Tabellendritter aus. Bayern dagegen verlor nach der Niederlage keine einzige Partie mehr und wurde am Ende Champions League-Sieger. Einige Spieler, die beim Sieg gegen den FC Bayern auf dem Platz standen, spielen noch jetzt bei Borisov. Ganze  sieben Akteure stehen wieder oder immer noch unter Vertrag. Der Star der Mannschaft ist Aleksandr Hleb. Er ist trotz seinen 34 Jahren der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Weißrussen.

Kommentare

comments