Paukenschlag in Gladbach! Lucien Favre wirft das Handtuch

By | 21. September 2015

Fünf Spieltage hat es gedauert bis die Fußball Bundesliga ihren ersten Trainerwechsel zu verkünden hat. Genauer gesagt handelt es sich um einen Rücktritt, Gladbach-Trainer Lucien Favre hat gestern das Handtuch bei den Fohlen hingeworfen und damit die Konsequenzen aus der sportlichen Krise in den vergangenen Wochen gezogen.

Mit fünf Niederlagen in Folge hat Borussia Mönchengladbach den schlechtesten Saisonstart in der Vereinsgeschichte hingelegt. Die Fohlen liegen aktuell mit 0 Punkten und 2:12 Toren auf dem letzten Tabellenplatz, zu allem Überfluss muss sich Sportdirektor Max Eberl nun auch noch auf die Suche nach einem neuen Cheftrainer machen, denn Lucien Favre hat gestern Nachmittag vollkommen überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Der 57-jährige Schweizer äußerte sich wie folgt zu diesem Schritt: „Nach reiflicher Überlegung und eingehender Analyse bin ich zu der Erkenntnis gekommen: Es ist in dieser Situation die beste Entscheidung, mein Amt als Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach niederzulegen. Es war eine unvergessliche Zeit, die ich hier in Mönchengladbach erlebt habe“.

Neben der Tatsache, dass Favre nicht mehr länger eine Perspektive für sich in Gladbach sieht, dürfte die Art und Weise wie der Schweizer seinen Rücktritt verkündet hat den Fans bitter aufstoßen. Favre hat sich ohne vorherige Abstimmung mit den Verantwortlichen an die Presse gewandt und seinen Rücktritt bekannt gegeben. Max Eberl zeigte sich sichtlich enttäuscht vor diesem Vorgehen: „Wir sind nach wie vor total davon überzeugt, dass Lucien der perfekte Trainer für Borussia ist und wir gemeinsam mit ihm die aktuelle, sehr schwierige sportliche Situation überstehen werden. Wir haben gehofft, dass wir ihn auch dieses Mal überzeugen können, bei uns und mit uns weiterzumachen. Mit seinem öffentlich gemachten Rücktritt hat er nun Fakten geschaffen, die uns bis ins Mark treffen“.

Favre hatte Gladbach 2011 als Tabellenletzter übernommen und den Verein binnen vier Jahren zu einer erneuten Topadresse in der Fußball Bundesliga geformt. In der abgelaufenen Saison schaffte dieser sogar den Sprung in die UEFA Champions League mit Gladbach.

Kommentare

comments