Bundesliga-Klubs wollen spielen

By | 19. November 2015
Bundesliga News

Foto: luki / depositphotos

Die Terroranschläge von Paris und die Länderspielabsage unter der Woche in Hannover haben auch die Vereine in der Fußball Bundesliga verunsichert. Die Austragung des 13. Spieltags stand kurzzeitig auf der Kippe, doch die Klubs haben sich nun dazu entschieden den Spieltag stattfinden zu lassen.

Die 18 Klubs in der Fußball Bundesliga sind nach der Länderspielabsage am vergangenen Dienstag in Hannover um Normalität bemüht. In einer Umfrage sprachen sich die Vereine einstimmig für die Austragung des bevorstehenden Spieltags aus. In einer SID-Umfrage haben alle Klubs angegeben, dass man den Terror und der Angst nicht mehr Raum geben möchte als er ohnehin schon durch die Ereignisse in den vergangenen Tagen eingenommen hat.

Mainz-Manager Christian Heidel hofft, „dass dieses ganz merkwürdige Gefühl, das jeder Fußball-Fan momentan hat, möglichst schnell vorbeigeht.“ Auch Hannover 96-Präsident Martin Kind sprach sich klar für eine Austragung des Spieltags aus: „Wir sollten nicht in Hektik und Aktionismus verfallen. Deshalb sollte am Wochenende definitiv gespielt werden“.

Nahezu alle Bundesligisten haben in den letzten Tagen angekündigt, dass man die Sicherheitsvorkehrungen nochmals erhöhen wird.  Borussia Mönchengladbach beispielsweise teilte dem SID mit mit, dass die Einlass-Kontrollen vor dem Spiel gegen Hannover 96 am Samstag „spürbar erhöht“ würden.

Kommentare

comments