Berater untersuchten Patientendaten im Sozialbereich – Polizei leitet erste Ermittlungen wegen Datenschutzverbrechen ein | Einhundert

Hintergrund ist das Beratungswirrwarr bezüglich Savoah Partners. Beratern ist es im Satagunda Welfare Board gestattet, Patienteninformationen ohne Erlaubnis einzusehen und anzuhören.

In Satagunda tätige Gesundheitsfachkräfte teilten Yle MOT Anfang des Jahres mit, dass Berater Telefongespräche zwischen Patienten und Krankenschwestern in Gesundheitszentren abhören. Foto: AOP

Die Polizei hat eine Voruntersuchung wegen eines mutmaßlichen Datenschutzverstoßes im Zusammenhang mit dem Wohlfahrtsgebiet Satakunda eingeleitet.

Hintergrund ist das Beratungswirrwarr bezüglich Savoah Partners. Beratern ist es im Satagunda Welfare Board gestattet, Patienteninformationen ohne Erlaubnis einzusehen und anzuhören. Nach Angaben des Sozialamtes sind Fälle in neun Gesundheitseinrichtungen aufgetreten.

Hinweisschilder zum Kankaanpää-Gesundheitszentrum, rotes Backsteingebäude und verschneite Winterlandschaft im Hintergrund.

Die Polizei Südwestfinnlands hat für diesbezügliche Anfragen eine separate E-Mail-Adresse eingerichtet, an die alle Anfragen gerichtet werden können. Die Adresse lautet sataha.lounais-suomi@poliisi.fi.

Klienten der Sozialabteilung werden nicht gebeten, untereinander Kontakt aufzunehmen und keine neuen Strafanzeigen zu erstatten. Die Strafthemen des Falles werden in der Vorverhandlung bekannt gegeben.

Yles TÜV enthüllt

In Satagunda tätige Gesundheitsfachkräfte teilten Yle MOT Anfang des Jahres mit, dass Berater Telefongespräche zwischen Patienten und Krankenschwestern in Gesundheitszentren abhören.

Die Berater schauten sich auch die Patientenakten an.

Insgesamt fünf Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind, haben dies dem Verteidigungsministerium gemeldet.

Mögliche datenschutzrechtliche Abweichungen meldete der Sozialbereich dem Datenschutzbeauftragten. Laut Gesetz kann nur eine Person, die in einer therapeutischen Beziehung mit dem Patienten steht, Patienteninformationen einsehen.

Siehe auch  Ohne öffentliche Abstimmung brach die fünfköpfige Delegation Großbritanniens ihr Schweigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert