Der März ist ein Spitzenmonat für die Identifizierung – Elisa empfiehlt mobile Zertifikate als sichere Alternative zur starken Identifizierung

Die Mehrheit der Finnen nutzt Bankdaten nur zur sicheren Identifizierung. Allerdings ist bei der Nutzung besondere Vorsicht geboten, denn im schlimmsten Fall können Bankausweise in falsche Hände geraten. Ein mobiles Zertifikat ist eine sichere Alternative zur Identität.

Im März ist ein deutlicher Anstieg der Schilderzahlen* zu verzeichnen, und auch Betrüger nutzen solche Momente aus.

„Im März gibt es viele offizielle Geschäfte, zum Beispiel werden Steuererklärungen an die Finnen geschickt. Wir können einen deutlichen Anstieg der Anzahl der Identitäten in Elisas Online-Daten erkennen“, sagt Elisas Geschäftsleiter für digitale Sicherheit. Milka Haninen.

Die Mehrheit der Finnen nutzt Bankdaten nur zur sicheren Identifizierung. Bei der Verwendung ist jedoch besondere Vorsicht geboten. In der Öffentlichkeit gab es viele bedauerliche Fälle, in denen Finnen, angestiftet durch eine echte Betrugsnachricht, Betrügern Zugang zu ihren Bankkonten verschafften.

Datensicherheitsexperten empfehlen mobile Zertifikate als Authentifizierungsmethode, die eine sichere Alternative zur zweistufigen Authentifizierung darstellt.

„Zusätzlich zu Bankausweisen ist es für Finnen gut, eine weitere Möglichkeit zur starken Identifizierung zu haben. Beispielsweise können Sie Kriminellen durch die Verwendung eines mobilen Zertifikats keinen Zugriff auf Ihr Bankkonto gewähren“, sagt Haninen.

Mobile Zertifikate haben sich als starker Identifikationsmechanismus etabliert. Das Unternehmen betreibt in Finnland bereits über 20.000 Dienstleistungen, darunter staatliche und kommunale Dienstleistungen, Versicherungsangelegenheiten und Gesundheitsfürsorge.

Betrügerische Nachrichten können blockiert werden

Ab März kann Elisa betrügerische Nachrichten für SMS-Unternehmen blockieren, die ihre Namen bei Traficom registriert haben. Zu denjenigen, die ihre Sender-ID registriert haben, zählt unter anderem auch die Steuerverwaltung.

„Obwohl der Betreiber beeinflussen kann, dass es nicht zu Betrug kommt, gehört es zu den digitalen Fähigkeiten, dass jeder versucht, seine eigenen Daten durch eigene Handlungen zu schützen und sich online intelligent zu verhalten“, erinnert sich Häinenen.

Siehe auch  Der zum Scheitern verurteilte Kugelwerfer setzt seine Reise fort – nach Übersee

So funktioniert ein mobiles Zertifikat

  • Die Mobilfunkzertifizierung kann von Ihrem eigenen Telefonanbieter aktiviert werden
  • Mit einem mobilen Zertifikat können Sie sich ganz einfach mit einer Telefonnummer und einem Passwort Ihrer Wahl identifizieren.
  • Wenn Sie sich beim Dienst anmelden, erhalten Sie eine Authentifizierungsaufforderung auf dem Telefonbildschirm. Die Authentifizierung erfolgt mit der für das Mobilzertifikat ausgewählten Codenummer.
  • Das Mobilfunkzertifikat ist auch im Ausland einsetzbar
  • MobileCertificate funktioniert auch mit kommerziellen Abonnements von Eliza.

*Quellen: Elisas Netzwerkdaten und Anzahl erfolgreicher Ausweise, die von der Digital and Population Agency veröffentlicht wurden

Weitere Informationen für Medien:

Elisa Viestintä, Tel. 050 305 1605, [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert