HS: Minister Juzo überrascht von Kürzungen bei der Sozialfürsorge

Minister für Soziales und Gesundheit Kaisa Juso (ps.) sagt In Sanomat, Helsing Er sei überrascht über die Hunderte Millionen Euro schweren Kürzungen der Sozialversicherung, die im Rahmen der Rahmenrevolte beschlossen worden seien.

Laut Juzo fand die Vorbereitung des Falles in einem „sehr kleinen Kreis“ statt und die Einflussnahme war etwas schwierig.

Jusso regt im Interview außerdem an, die Käypä hoito-Empfehlungen zu aktualisieren, was das Leistungsspektrum der fachärztlichen Versorgung einschränken würde.

Kääpä höito-Empfehlungen sind unabhängige nationale Behandlungsempfehlungen, die auf Forschungsergebnissen basieren.

Kritik an der Opposition

Die Äußerungen der Juso stießen bei Oppositionsparteien auf Kritik.

Vorsitzender des Linksbündnisses Lee Anderson beschreibt Juzos Handeln als rücksichtslos.

– Es ist völlig unverantwortlich von anderen Verhandlungsführern, solche Kürzungen ohne Abschätzung der Folgen auf die Sozialhilfe zu verteilen. Anderson schreibt in X, dass es für einen unverantwortlichen Minister gleichermaßen unverantwortlich sei, sich über die Situation und seine eigene Situation zu beschweren, anstatt seine Regierung zu verteidigen.

Auch Leiter der GfbV Anti Lindeman Kritisierte Juuso in X.

– Kürzungen bei der Sozialversicherung in Höhe von bis zu hundert Millionen Euro werden den zuständigen Minister überraschen. Ohne Vorbereitung und ohne Nachdenken. Ist das der Schutz der finnischen Dienste, den die Bastarde versprochen haben?

Vizepräsident des Zentrums Motorhaube Campy beschreibt Das Interview wird brutal sein.

– Wenn der zuständige Minister völlig aus dem Häuschen ist und niemand weiß, welche Entscheidung getroffen wurde, stellt sich die Frage: Ist zu diesem Zeitpunkt überhaupt jemand am Ruder? Wer leitet und verantwortet eigentlich die Sozial- und Gesundheitspolitik?

Siehe auch  Die Helsinkier Börse ist geöffnet und die Gewinnsaison nimmt Fahrt auf

Keskusnuoret erklärt in seiner Stellungnahme direkt, dass Juso zurücktreten solle.

„Leider zeige sich jeden Tag, dass Minister Juso seinen Pflichten nicht nachgekommen ist oder in der Hauptgruppe der Regierung fehlt“, sagt der Leiter des Jugendzentrums. Jer Tapio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert