ÖFFENTLICH: Zyvaskylas Verein erhielt finanzielle Unterstützung von einer Stiftung, die mit dem russischen Geheimdienst verbunden ist Mittelfinnland

Zwischen 2015 und 2020 erhielt der in Jyväskylä tätige Verein „Mosaik“ über 60.000 Euro Unterstützung von der Bravofund-Stiftung, die mit den russischen Geheimdiensten verbunden ist. Yle. Gleichzeitig erhielt der Verein auch Unterstützung von der finnischen Regierung, wobei die Verbindung zur russischen Finanzierung nicht verschwiegen wurde. Pravfond hat auch andere in Finnland tätige Organisationen unterstützt.

Die Pravfond-Stiftung wird vom russischen Staat finanziert und von ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern geleitet. Die Stiftung hat einem der berüchtigtsten Waffenhändler der Welt und einem FSB-Mann geholfen, der in juristischen Angelegenheiten ermordet wurde. Es veröffentlicht auch Kampagnen-Websites. Der Trust und sein Direktor wurden 2023 auf die Verbotsliste gesetzt.

Neben der finanziellen Unterstützung leitete der Direktor des Vereins Mosaiikki seit mehr als einem Jahr nach Beginn des Angriffskrieges gegen Russland die Rechtsabteilung von Pravfond in Finnland. Der Direktor bestreitet, dass ihm Bravefonds Verbindungen zum Geheimdienst bekannt waren. Nach Angaben des Direktors wurden mit Hilfe der Unterstützung Leitfäden zur Erläuterung der finnischen Gesetze nur für die russischsprachige Bevölkerung erstellt.

– Ich habe noch nie von Stipendiaten gehört, die Forschungsergebnisse und Informationen über die Mitarbeiter der Stiftung sammeln. Wir sind bloße Stipendiaten“, schreibt er in seiner Antwort an Yle.

Der Manager sagt, der Vertrag mit Bravefund sei Ende letzten Jahres ausgelaufen und seit der Verhängung der Sanktionen sei kein Geld aus Russland gekommen.

Website der Mosaikgesellschaft Die Mission des Vereins besteht darin, „durch die Vermittlung von Informationen auf Finnisch und Russisch dazu beizutragen, die finnische Gesellschaft zum Besseren zu verändern“.

Der Verein gibt die Zeitschrift „Mosaic“ heraus und organisiert kulturelle Veranstaltungen. Mosaiikki wurde 2004 gegründet und hat seinen Sitz in Jyväskylä an der Sepänkatu. Die Regisseurin von „Mosaic“ ist eine Russin, die seit langem in Finnland lebt.

Siehe auch  Abgeordneter Vesa Kallio: Bezirk Etelä-Savo hofft, dass Anti Kaikkones der neue Leiter des Zentrums wird | Süd-Savo

Der Verein erhielt unter anderem Unterstützung von der Stadt Jyväskylä, STEA und dem Bildungsministerium. In diesem Jahr erhielt Mosaik die Unterstützung des Bildungsministeriums für die Integration ukrainischer Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert