Polizei untersucht mutmaßlichen versuchten Mord in Isossakyrö – Augenzeuge: Ein Hubschrauber hat das Opfer abtransportiert

Der an dem Mordversuch beteiligte Verdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht und seine Verletzungen sind schwer.

Das Opfer wurde per Hubschrauber gerettet. Foto des Lesers

Die Polizei von Ostbottnien untersucht einen mutmaßlichen Mordversuch in Isossakyrö. Dem Bericht zufolge ereignete sich das Gewaltverbrechen am Samstag.

Gegen 11 Uhr erhielt die Polizei von der Notrufzentrale Informationen über den Vorfall in einer Privatwohnung in Isosagiro.

Der an dem Mordversuch beteiligte Verdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht und seine Verletzungen sind schwer. Sowohl der Verdächtige als auch das Opfer sind Erwachsene.

Er hörte seine Frau schreien

Ein von Iltalehti interviewter Augenzeuge war in der Nachbarschaft, als er seine Frau schreien hörte.

– Wir haben mit den Nachbarn im Hof ​​gesprochen. Ein Augenzeuge sagte, plötzlich seien Polizei und Krankenwagen eingetroffen.

Der Augenzeuge und seine Frau beschlossen, den Beamten eine Arbeitspause zu gönnen. Sie gingen hinein, hörten aber draußen ein seltsames Geräusch und gingen nachsehen, was es war.

Ein Rettungshubschrauber landete im Hof. Das Opfer wurde mit einem Hubschrauber transportiert. Den Beobachtungen zufolge handelte es sich bei dem Opfer um einen erwachsenen Mann.

Nach Angaben der Polizei befanden sich zur Tatzeit des Tatverdächtigen außer dem Opfer und dem Tatverdächtigen noch weitere Personen in der Wohnung, einer von ihnen rief den Notruf 911.

Außer dem Opfer wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Die Polizei ermittelt zum Tathergang und Tatmotiv. Die Polizei sagte, der Verdächtige und das Opfer hätten sich gekannt. Um die Ermittlungen zu schützen, wird die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht näher auf die Art der Straftat oder andere Details eingehen.

Siehe auch  So begründete Tarja Kronberg ihren Besuch in Russland

Die Polizei sagte, der Verdächtige und das Opfer hätten sich gekannt. Inka Soweri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert