USA warnen Moskau wiederholt vor drohenden Terroranschlägen – „Die Schuld auf die Ukraine zu schieben ist dumm“

Ein Sprecher der nationalen Sicherheit der USA sagte, die USA hätten vor dem Anschlag auf ein Konzerthaus in Moskau letzte Woche mehrere Warnungen an Russland geschickt.

Der 24. November wird in Russland als nationaler Trauertag begangen. Artem Priakhin, ZumaWire / MVPHOTOS

Die USA haben Russland in den Wochen vor dem Anschlag auf das Konzert wiederholt vor der Absicht der Terrorgruppe gewarnt, öffentliche Veranstaltungen in Moskau anzugreifen. Wächter. Jüngsten Berichten zufolge kamen bei diesem Angriff mehr als 140 Menschen ums Leben.

Die islamistische Extremistengruppe ISIS hat die Verantwortung für den Anschlag übernommen. Russland hat behauptet, die Ukraine habe die Militanten ausgebildet und sie hätten nach dem Angriff versucht, in die Ukraine zu fliehen.

Sprecher der nationalen Sicherheit der USA John Kirby Ich nenne die Behauptungen Unsinn.

„Es ist absolut klar, dass die Terrororganisation ISIS allein für den schrecklichen Angriff in Moskau letzte Woche verantwortlich ist“, sagte Kirby dem Guardian.

Interviews mit verhafteten Terroristen und die Untersuchung der von ihnen beschlagnahmten technischen Ausrüstung könnten Hinweise auf Verbindungen zu ukrainischen Nationalisten ergeben haben, teilte ein russischer Geheimdienst am Donnerstag mit.

Nach Angaben des Ermittlungsteams erhielten die Terroristen erhebliche Mengen an Bargeld und Kryptowährungen aus der Ukraine. Nach Angaben des Ermittlungsteams wurde außerdem ein weiterer Terroristen-Sponsor identifiziert und festgenommen.

Russland gibt der Ukraine die Schuld

Kirby bezeichnet die Vorwürfe Russlands, am Anschlag in der Ukraine beteiligt gewesen zu sein, als Unsinn und Propaganda.

Laut Kirby haben die USA die russischen Behörden wiederholt vor möglichen Angriffen extremistischer Gruppen auf Konzerte und große Versammlungen in Moskau gewarnt.

Siehe auch  Paavo Värynen: Schuldbericht!

Kirby sagt, die USA hätten am 7. März ebenfalls eine schriftliche Warnung verschickt. Am Freitag, den 22. März, griffen Terroristen die Konzerthalle des Einkaufszentrums Crocus City in der Nähe von Moskau an.

– Die Vereinigten Staaten versuchten, diesen Terroranschlag zu verhindern, und der Kreml wusste es, sagte Kirby.

Präsident Wladimir Putin hat den Ort des Massakers weder besucht noch sich mit den Familien der Opfer getroffen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag, es werde keinen Kontakt zu den Angehörigen geben. Er glaubte auch nicht daran, dass Putin den Ort des Anschlags besuchen würde.

– Heutzutage sei es völlig unangebracht, Informationsreisen zu unternehmen, da dies die Arbeit einfach stören würde, sagte Peskow.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert