Zwei Fehler können die Vorteile von Solarmodulen zunichte machen – hier erfahren Sie, wie Sie sie vermeiden und Geld sparen

Welchen finanziellen Wert schaffen Solarmodule für den durchschnittlichen Einfamilienhausbesitzer? Die Antwort hängt davon ab, wie Sie sie verwenden, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Laut einer Studie der Universität Turku bestimmen zwei Faktoren, wie viel Mehrwert dachmontierte Solarmodule schaffen. Es wird untersucht, wie ein typischer Verbraucher, der in einem Einfamilienhaus lebt, von einer Solarstromanlage profitiert.

Die Studie verglich die Rentabilität des Eigenverbrauchs von Solarstrom mit der Rentabilität des Verkaufs an das Stromnetz. Dabei werden die Heizlösungen des Hauses, der Stromvertrag des Verbrauchers und die Möglichkeit der Nutzung von Solarstrom zur Warmwasserbereitung berücksichtigt.

Strom verkaufen oder nutzen?

Das Ergebnis war eindeutig: Jede vom Verbraucher verbrauchte Kilowattstunde spart dem Verbraucher neben den Stromkosten auch spürbar Geld, da Übertragungsgebühren und Steuern von der Rechnung abgezogen werden. Für ins Netz eingespeiste Kilowattstunden wird hingegen nur der steuerfreie Strompreis erstattet.

Der Eigenverbrauch von Solarstrom erzeugt für den Verbraucher einen höheren Wert als Strom, der in das Stromnetz eingespeist wird. Daher sollte eine Haushalts-Solarstromanlage so konzipiert sein, dass sie möglichst viel selbst erzeugten Strom nutzt.

„In unserer Analyse erhöhte sich beispielsweise durch die Möglichkeit der Nutzung von Solarstrom zur Brauchwassererwärmung und Wasserzirkulation der Eigenverbrauchsanteil des für die Heizung benötigten Wassers auf nahezu 100 Prozent“, sagt der Hochschullehrer für Materialtechnik. Sami Juttijarvi In einer Mitteilung der Universität Turku.

Andererseits bringt der Verkauf von Solarstrom ins Netz nur in besonders kostenintensiven Stunden einen erheblichen wirtschaftlichen Mehrwert.

Wählen Sie die richtige Panelausrichtung

Beeinflusst die Ausrichtung von Solarmodulinstallationen den Wert, den sie den Verbrauchern bieten? Die Studie sagt ja.

Der Produktionsgipfel bei Südplatten liegt zur Mittagszeit, wenn der Verbrauch gering ist. Daher verkaufen Besitzer von nach Süden ausgerichteten Solaranlagen den Großteil des tagsüber produzierten Stroms an den Energieversorger und kaufen in den Morgen- und Abendstunden, wenn der Strom teurer ist, mehr Strom.

Siehe auch  Aufgrund einer strengen Entscheidung des niederländischen Rundfunks erhielten die Fachjurys beim Eurovision-Finale keine Punkte.

Allerdings ist die jährliche Produktion von nach Süden ausgerichteten Paneelen höher als die von einseitig in Ost-West-Richtung verlegten Paneelen. Basierend auf den untersuchten Strompreisen ist die Südanlage die mit Abstand wirtschaftlichste Variante, wobei der Zeitpunkt der Produktionsspitzen die Unterschiede ausgleicht.

Laut Forschern dürfte sich diese wirtschaftliche Kluft in den kommenden Jahren weiter verringern.

„Der rasante Anstieg der Solarenergie in Finnland senkt die Strompreise am Nachmittag und macht nach Osten und Westen ausgerichtete Solaranlagen, die morgens und abends mehr Strom produzieren, profitabler als jetzt“, heißt es in den Materialien. Professor für Ingenieurwissenschaften Ich habe einen Bissen genommen Bekanntmachung.

Sollte diese Entwicklung den Strompreis zur Mittagszeit im Sommer noch weiter senken, werden die nach Süden ausgerichteten Module laut Mittunen kaum einen wirtschaftlichen Wert schaffen.

Stattdessen erreichen vertikal installierte doppelseitige Ost-West-Solarmodule morgens und abends ihre Produktionsspitze. Es passt sich sowohl den Strompreisschwankungen als auch dem typischen Haushaltsstromverbrauch gut an.

Der Studie zufolge hatten solche doppelseitigen Solarmodule eine um fast 10 Prozent höhere Jahresleistung als einseitige Module, die im 45-Grad-Winkel nach Süden geneigt waren.

Der Studie zufolge ist der finanzielle Wert von Solarstrom, der durch vertikale und doppelseitige Module erzeugt wird, um 7 bis 11 Prozent höher als der, der durch nach Süden ausgerichtete, einseitige Module erzeugt wird.

Sami Juttijärvi stellt in der Pressemitteilung fest, dass vertikal installierte Panels zwar hinsichtlich Produktivität und finanziellem Nutzen ideal seien, es jedoch meist schwierig sei, geeignete Installationsorte für sie zu finden.

„Die Paneele sind sehr anfällig für Verschattung sowohl aus Osten als auch aus Westen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert