Medien: Die Ukraine muss mehr Truppen bekommen, sagen die USA – „Hilfspaket wird nicht alle Probleme der Ukraine lösen, wenn es nicht gelöst wird“ | Nachrichten Fin

Die Ukraine muss Wege finden, mehr Soldaten für ihre Streitkräfte zu rekrutieren und sich auf künftige russische Angriffe vorzubereiten. Dies berichten mehrere US-Beamte Für die Washington Post.

Quellen zufolge sind die ukrainischen Truppen erst im nächsten Jahr für größere Offensiven bereit. Nach US-Schätzungen hat Russland mehr als 300.000 Soldaten verloren, ist aber an Soldaten und Waffen immer noch überlegen.

Andererseits sei es der Ukraine nach Angaben der Amerikaner gelungen, gefährdete Gebiete im Norden und Osten des Landes zu sichern. Zudem gelang es der Ukraine, die russische Schwarzmeerflotte in die Defensive zu zwingen.

Ein wachsendes Problem

Anfang dieses Monats hat die Ukraine ein neues Gesetz eingeführt, das die Strafen für Wehrdienstverweigerer verschärft und das Wehrpflichtalter um zwei Jahre auf 25 Jahre herabsetzt. Der Umzug ist Teil der Bemühungen des Heeres, die Zahl der Soldaten zu erhöhen.

Letzte Woche erhielt die Ukraine endlich gute Nachrichten aus den USA, als Präsident Joe Biden ein Hilfspaket im zweistelligen Milliardenbereich gesetzlich unterzeichnete. Der Gesetzentwurf steckt seit Monaten im Kongress fest, doch nun erhält die Ukraine mit seiner Hilfe unter anderem mehr Flugabwehrausrüstung und Munition.

– Die Personalsituation ist ein wachsendes Problem. Solange es nicht behoben wird, wird das Hilfspaket nicht alle Probleme der Ukraine lösen, schreibt Rob Lee vom Foreign Policy Research Institute für die Washington Post.

Verluststatistiken reduziert

Die ukrainische Regierung hat nicht gesagt, wie viele Soldaten sie in diesem und im nächsten Jahr benötigt. Das Problem von Präsident Wolodymyr Selenskyj besteht darin, die Zahl der Soldaten zu erhöhen, ohne dass ein Rekrutierungsprozess die Einheit des Landes zerstört.

Siehe auch  „Daher kommt die Demut“, warf Elena Valtonen Stubb zu

– Wer sind wir, dass wir sagen: „Sie müssen mehr Männer rekrutieren, um in den Krieg zu ziehen“? Aber gleichzeitig ist es ein echtes Problem. Neue Gesetze, die in den letzten Wochen verabschiedet wurden, werden ihnen helfen, aber sie müssen mehr Truppen mobilisieren und einen Weg finden, ukrainische Truppen an die Front zu bringen, sagte eine Quelle in der Biden-Regierung.

Andererseits teilte eine Quelle aus dem ukrainischen Parlament der Washington Post mit, dass die von Selenskyj bekanntgegebenen Schadenszahlen seiner Meinung nach stark unterschätzt seien. Nach Ansicht des Gesetzgebers sollte diese Zahl unter der Realität liegen, damit sie die Mobilisierungs- und Rekrutierungsaktivitäten nicht behindert. Selenskyj sagte im Februar, dass die Ukraine bis 2022 31.000 Soldaten verloren habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert