Die Polizei versucht, einen Pro-Palästina-Protest in den USA aufzulösen

In Los Angeles versammelten sich Hunderte Polizisten mit Kampfausrüstung und Schlagstöcken auf dem Campus der University of California, um eine pro-palästinensische Demonstration und Gegendemonstration aufzulösen.

Die Polizei befahl den Demonstranten, sich aufzulösen. Die Situation auf dem Universitätscampus eskalierte am Morgen finnischer Zeit. Demonstrationen und Gegendemonstrationen haben gestern in den Vereinigten Staaten zu neuen Unruhen geführt.

Die amerikanische Zeitung „The New York Times“ schreibt unter anderem, dass die Polizei versucht habe, zur Treppe zum Lager zu gelangen, die Demonstranten die Polizei jedoch mit Holzbrettern und selbstgebauten Schilden daran gehindert hätten, dorthin zu gelangen.

In Fernsehübertragungen sind Demonstranten und Gegendemonstranten zu sehen, die mit Stöcken gegeneinander kämpfen und Metallbarrieren niederreißen.

Laut dem Nachrichtensender CNN warnte die Polizei außerdem, dass die Demonstranten festgenommen oder verletzt werden könnten, wenn sie dort blieben.

Gestern kam es auf dem Campus der University of California in New York zu Unruhen, nachdem die Polizei Gebäudebewohner vom Campus der Columbia University vertrieben hatte.

Die Proteste begannen am 18. April, als der Präsident der Columbia University die Polizei aufforderte, das Lager auf dem New Yorker Campus zu räumen.

Anschließend errichteten Studenten im ganzen Land Lager aus Solidarität mit den verhafteten Studenten. An der Columbia University schlugen die Studenten erneut ihr Lager auf und Dutzende Zelte wurden auf dem Rasen des Campus aufgebaut.

Dutzende Universitäten in den Vereinigten Staaten hatten Mühe, ähnliche Proteste einzudämmen.

Laut CNN Seit dem 18. April wurden mehr als 1.500 Menschen auf dem Universitätsgelände festgenommen.

Siehe auch  Der durch die Rocky-Filme bekannte Schauspieler Carl Weathers ist im Alter von 76 Jahren gestorben

Außer an der Columbia University kam es auch an der Washington University in St. Louis, der Northeastern University in Boston und der University of Arizona in Tempe zu Festnahmen.




Proteste auf dem Universitätscampus in Amerika wurden gewalttätig



1:09

In einer so dürftigen Konfrontation kam es am 1. Mai zu Protesten an der UCLA.

Warum äußern Universitäten ihre Meinung?

Die Demonstranten zeigen vor allem ihre Unterstützung für die Palästinenser und fordern ein Ende des Krieges in Gaza, in dem bereits 34.000 Palästinenser gestorben sind.

Sie haben außerdem gefordert, dass ihre Universitäten ihre finanziellen Verbindungen zu Unternehmen aufgeben oder kappen, die von Israel und Israels Angriffen auf Gaza profitieren.

Universität von Columbia Unter anderem wollten die Schüler ihre Schule an Google verkaufen, das einen Großauftrag mit der israelischen Regierung hat.

Viele Proteste verlaufen friedlich und viele Universitäten haben ihre Fortsetzung zugelassen.

Allerdings werfen pro-israelische Studenten den Protesten vor, Antisemitismus zu schüren, und dass ihre Universitäten nicht genug tun, um sie zu schützen.

Sehen Sie sich die Live-Übertragung vom Anfang der Geschichte an.

Artikel: CNN, BBC, The New York Times

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert