Richter weigert sich, Trump zum Präsidentenamt einzuladen: „Guten Morgen, Herr Trump“

Am Montag glaubte mehr als die Hälfte der Geschworenen, dass sie den Fall nicht unparteiisch behandeln könnten.

Laut Medienquellen im Anschluss an die Anhörung fiel Donald Trump während der Anhörung, die am Montag begann, in Ohnmacht. EPA/AOP

Mehr als 50 Kandidaten haben sich im Vorfeld der Amtsenthebung von Präsident Donald Trump aus dem Schiedsverfahren zurückgezogen. Als Grund gaben sie an, dass sie ihn nicht fair und unparteiisch beurteilen könnten. Die Angelegenheit wurde von AFP gemeldet.

Insgesamt 96 potenzielle Geschworene wurden für die Beratungen vor dem New Yorker Gericht versammelt. Die Studie untersuchte ihre Fähigkeit, eine neutrale und faire Haltung gegenüber Trump einzunehmen.

In dem Fall geht es um mutmaßliche Straftaten im Zusammenhang mit Trumps Zahlungen an den Pornostar Stormy Daniels.

Richter Juan Merson Nachdem mehr als 50 Bewerber ausgeschieden waren, wurden die Juroren gefragt, ob es weitere Hindernisse für den Eintritt in den Dienst gebe. Neun Richter hoben die Hand.

„Ich kann es nicht“, kommentierte laut AFP einer der Geschworenen, als er den Gerichtssaal verließ.

Die Geschworenen für den Prozess sollen bei der Anhörung am Montag ausgewählt werden. Das Auswahlverfahren konnte erst nach der Mittagspause um 21:00 Uhr finnischer Zeit beginnen.

Laut AFP dürfte die Auswahl der zwölf Juroren ein komplizierter Prozess sein. Ein Anwalt von Trump sagte, der Auswahlprozess könne bis zu zwei Wochen dauern.

„wie jeder andere“

Richter Merson machte deutlich, dass Trump in seinem Gerichtssaal wie jeder andere Angeklagte behandelt werde.

Nachdem Merson Platz genommen hatte, begrüßte er Trump: „Guten Morgen, Herr Trump.“ In den Vereinigten Staaten ist es üblich, ehemalige Präsidenten auch nach Ablauf ihrer Amtszeit zum Präsidenten zu ernennen.

Siehe auch  Darmkrebserkrankungen nehmen bei jungen Menschen rapide zu – eine ernstzunehmende Ursache

Der Richter las Trump seine Rechte vor. Im Einklang mit dem üblichen Verfahren warnte der Richter Trump, dass ihm eine Gefängnisstrafe drohe, wenn er sich beleidigend oder unangemessen verhalte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert