So entkam der 24-jährige Schütze der Polizei – der 15-jährige Ali kam am Neujahrstag auf tragische Weise ums Leben

Ein 24-jähriger Mann wurde vor dem Bezirksgericht Satagunda angeklagt, einen Teenager erschossen zu haben.

15 Jahre alt Ali Aufgenommen auf einer Silvesterparty Anfang letzten Jahres. Nun werden dem 24-Jährigen dunkle Machenschaften vorgeworfen. Der Prozess in diesem Fall begann am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Satakunda. Der Angeklagte, der aus der Ferne an der Verhandlung teilnahm, bedeckte sein Gesicht mit einer Zeitung.

Der Staatsanwalt beantragt eine Verurteilung wegen Mordes, eine Untersuchung der Rechtspflege und eine Verurteilung wegen Waffengewalt.

Der 24-Jährige schoss Ali mit einem kleinen Revolver in den Kopf.

Schuss in die Stirn

Der 24-jährige Mann bedeckte zu Beginn des Prozesses sein Gesicht. Juha Sinisalo

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft schoss der Mann auf den Jungen, bevor er ihn tötete. Zu diesem Zeitpunkt war die Waffe leer und der Mann richtete sie auf die Körpermitte des Jungen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drückte der Mann zudem zweimal den Abzug. Der Junge rannte ins Schlafzimmer und sagte: „Tu es nicht, tu es nicht.“

Nach einer Weile beruhigte sich die Situation und der Junge kehrte zurück, um sich mit den anderen Neujahrsfeiernden an den Tisch zu setzen.

Plötzlich kam es zu einer Schießerei. Der Anzeige zufolge sei ein 24-jähriger Mann plötzlich von seinem Stuhl aufgestanden und habe eine Waffe auf den Jungen gerichtet.

Die Kugel traf den Jungen an der Stirn, zwischen den Augenbrauen.

Andere dort riefen 911 an.

Später starb Ali ohne Behandlung im Krankenhaus.

Der Anwalt fordert, dass der 24-jährige Verurteilte zu einer Mindeststrafe von zehn Jahren ohne Bewährung verurteilt wird.

Er versteckte sich auf dem Balkon

Siehe auch  Birko Mannola sagt über den Moment der Gesichtslähmung: „Es war schrecklich“

Die Zeitung verdeckte auch das Gesicht des Verdächtigen während einer Anhörung zu seiner Inhaftierung Anfang des Jahres. Ronnie Lehti

Der Mann gibt die Schießerei zu, bestreitet jedoch, dass es sich bei der Tat um ein schweres Verbrechen handelte.

Nach Angaben der Person hat er den Tod des Jungen grob fahrlässig verursacht.

– Als ich den Abzug drückte, hatte ich das „Wissen“, dass die Waffe keine Kugeln mehr hatte. „Sonst hätte ich nicht mit der Waffe herumgespielt, weil ich sie gezielt und abgedrückt hätte“, sagt er in seiner ersten Antwort.

Der Angeklagte wurde Stunden nach der Schießerei festgenommen. Er zog in eine andere Wohnung im selben Wohnblock. Die Polizei fand den 24-jährigen Mann, der sich auf dem Balkon der Wohnung versteckte.

Da der Bewohner untergetaucht ist, wird er mit der Aufgabe betraut, den Verbrecher zu beschützen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft versteckte er den 24-jährigen Schützen in seiner Wohnung und machte gegenüber der Polizei falsche Angaben.

Die des Verschwindens beschuldigte Person bestreitet die Vorwürfe.

Dann wird das Bezirksgericht entscheiden.

„Alis Leben wurde gestohlen“

Der 15-jährige Ali starb am Neujahrstag in Sambola, Pori. Foto des Lesers

Iltalethi interviewte Alis Mutter einige Wochen nach dem tragischen Vorfall. Wie Mutter sagte, Ali wurde verrückt, das muss man sagen.

Vom Schicksal ihres Sohnes erfuhr die Mutter erstmals durch einen besonderen Anruf eines Bekannten Alis. In der Nacht kamen ähnliche beunruhigende Nachrichten von Alis Freunden.

Einige Stunden später wurden die Beamten kontaktiert.

Zu diesem Zeitpunkt lag Ali auf der Intensivstation. Aber es konnte nichts getan werden, um das Kind zu retten.

Siehe auch  Neue Informationen zum Tod von Königin Elizabeth

– Alis Leben wurde gestohlen. Das ist alles, Mutter war zu diesem Zeitpunkt nicht da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert