Mirko Slomka und der HSV einigen sich außergerichtlich

By | 21. November 2014
Mirko Slomka und der HSV einigen sich außergerichtlich

Foto: Oleg Dubyna / Wikipedia

Hamburger SV und Ex-Trainer Mirko Slomka haben sich übereinstimmenden Medienberichten zu Folge außergerichtlich und einvernehmlich geeinigt. Gerüchte zu Folge kassiert Slomka eine Abfindung in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Eine Gang vor das Arbeitsgericht, wie bei Sportdirektor Oliver Kreuzer, wird es nicht geben.

Ende gut, alles gut trifft es nicht ganz, aber immerhin ist das Kapitel HSV für Mirko Slomka, und natürlich auch für die Hamburger, endgültig beendet. Wie die BILD-Zeitung berichtet haben sich der Ex-HSV Coach und die Hanseaten außergerichtlich auf eine Auflösung des Arbeitsvertrags geeinigt. Vier Stunden sollen die beiden Seiten mit dem früheren DFB-Chefjustiziar Goetz Eilers als Schlichter verhandelt haben und am Ende wurde eine einvernehmlich Lösung gefunden.

Slomka wurde im September 2014 nach sportlicher Talfahrt beim HSV beurlaubt, sein Vertrag lief ursprünglich bis zum Sommer 2016. Für die vorzeitige Auflösung kassiert der 47-jährige Gerüchten zu Folge nun 1,8 Millionen Euro.

Aber nicht nur mit Slomka konnte sich der HSV einigen, auch mit dessen Co-Trainer Nestor El Maestro (hatte ebenfalls einen laufenden Vertrag bis 2016) gab es eine einvernehmliche Lösung. Mit Fitness-Coach Nikola Vidovic steht man darüber hinaus auch unmittelbar vor einer Einigung.

Während sich die Trennung von El Maestro, Vidovic und Slomka im Großen und Ganzen relativ ruhig abspielte, wird es beim ehemaligen Sportdirektor Oliver Kreuzer wohl keine einvernehmliche und vor allem außergerichtliche Lösung geben. Der HSV hatte Kreuzer zunächst auch freigestellt, nach seiner öffentlichen Kritik aber nachträglich fristlos gekündigt und sieht sich daher auch nicht in der Pflicht eine Abfindung oder dergleichen zu zahlen. Auch hier wird man sicherlich nochmals versuchen am Ende nicht vor dem Arbeitsgericht zu landen, die Fronten waren zu Letzt jedoch so verhärtet, dass die wohl kaum möglich sein wird.

Kommentare

comments