Dies könnte Trumps Schicksal sein

Wenige Monate vor der Präsidentschaftswahl im November steht Donald Trump vor einem Glücksfall.

  • Donald Trump wurden in vier verschiedenen Fällen Dutzende Verbrechen vorgeworfen.
  • Es scheint, dass vor den Wahlen im November nur ein Test abgeschlossen sein wird.
  • Die Geschworenen brauchen Einstimmigkeit, um Trump zu verurteilen.

des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten Donald Trump Mit Beginn des Wahlkampfs in diesem Jahr laufen die Vorbereitungen für Tests.

Gegen Trump, der die Republikanische Partei vertritt, wurden in vier verschiedenen Fällen Dutzende Anklagen erhoben. Zwei Fälle werden derzeit von der Bundesanwaltschaft untersucht, zwei weitere wurden in den Bundesstaaten Georgia und New York eingereicht.

Iltalehti findet heraus, was Trump vorgeworfen wird und was passieren könnte, seit der ehemalige Reality-TV-Star ins Weiße Haus zurückgekehrt ist.

Eine Verhöhnung des Geldes

Derzeit wird in New York ein Fall wegen betrügerischer Zahlungen untersucht.

Der Prozess ist historisch, da vor Trump kein US-Präsident in einem Strafverfahren angeklagt wurde.

In dem Fall geht es um mutmaßliche Straftaten im Zusammenhang mit Zahlungen Trumps an einen Pornostar Sturm Daniels. Trump wurde im Rahmen der Wahlkampffinanzierungsgesetze in 34 Fällen Betrug vorgeworfen. Der ehemalige Präsident betrachtet die Vorwürfe als politisch.

Für jede Anklage ist eine Höchststrafe von vier Jahren Gefängnis vorgesehen.

Nach Angaben des Finanzmediums Bloomberg wird der Prozess zumindest in den nächsten Monaten in New York stattfinden, die genaue Dauer des Prozesses ist jedoch unklar.

Ein Anti-Trump-Demonstrant in New York am 4. April. Michael Nigro/Pacific Press/Shutterstock

Annullierung der Wahlergebnisse

Eine weitere anhängige Untersuchung gegen Trump steht im Zusammenhang mit einem Versuch, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl 2020 zu ändern.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft übte Trump Druck auf Beamte aus, um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen im November 2020 zu verwerfen, bei denen Trump die Vorwahlen der Demokraten verlor. An Joe Biden.

Ihm wurde vorgeworfen, versucht zu haben, eine versuchte Übernahme des Kongresshauses oder des Kapitols der Vereinigten Staaten im Januar 2021 auszunutzen, um die Bestätigung von Bidens Sieg zu verzögern und an der Macht zu bleiben.

Siehe auch  Akzeptieren die Finnen Israels Militäraktionen in Gaza? Die Antwort überraschte den Medienanalysten Ausland

Trump wurde in vier Fällen der Verschwörung zum Betrug der Vereinigten Staaten und der Behinderung der Justiz angeklagt.

Trump hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, dass die Biden-Regierung dahinter stehe.

Die Anklagen gegen Trump könnten Gefängnisstrafen oder Geldstrafen nach sich ziehen. Für die Anhörung steht noch kein Termin fest.

Sollte Trump im November zum Präsidenten gewählt werden, könnte er sich theoretisch von den Bundesanklagen entlasten.

Zuvor wird der Oberste Gerichtshof der USA eine mündliche Anhörung darüber abhalten, ob Trump für alle Straftaten, die er während seiner Amtszeit begangen hat, vor Strafverfolgung gefeit ist. Eine Entscheidung wird im Sommer erwartet.

Georgia

Trump und etwa 20 seiner Mitarbeiter werden außerdem beschuldigt, versucht zu haben, das Ergebnis der Wahlen 2020 im Bundesstaat Georgia zu ändern.

Joe Biden besiegte Trump in Georgia, und die Untersuchung ergab, dass Trump den obersten Wahlbeamten Georgias anrief und ihm sagte, er solle die Stimmen „finden“, die Trump zum Sieg führen würden.

Trump wurden insgesamt zehn Anklagepunkte vorgeworfen, darunter ein Verstoß gegen das georgische Gesetz zur organisierten Kriminalität und die Anstiftung eines Beamten zur Verletzung seines Amtseides.

Die Staatsanwälte wollen, dass der Prozess im August beginnt, ein genaues Datum wurde jedoch nicht festgelegt.

Alle Anklagen werden mit Gefängnisstrafen geahndet. Beispielsweise wird ein Verstoß gegen das Gesetz zur organisierten Kriminalität mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis geahndet. Die Mindeststrafe für Gesetzesverstöße beträgt in Georgien fünf Jahre.

Geheimdokumente

Trump wird außerdem vorgeworfen, vertrauliche Dokumente unsachgemäß gespeichert zu haben.

Nachdem Trump die Wahl 2020 verloren hatte, nahm er nach Angaben der Bundesanwaltschaft geheime Dokumente aus dem Weißen Haus mit in sein Haus in Mar-a-Lago, Florida.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besaß Trump Dokumente im Zusammenhang mit Atomwaffen, Waffenprogrammen und US-Verteidigungsprogrammen.

Trump wurden insgesamt 40 Verbrechen vorgeworfen. Die schwerste Anklage sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren vor.

Der Prozess soll am 20. Mai beginnen, der Nachrichtenagentur AP zufolge könnte sich der Beginn aber noch weiter verschieben.

Siehe auch  Vielen Zentralkrankenhäusern droht die Schließung

Trump hat jegliches Fehlverhalten bestritten und über seine Anwälte darum gebeten, den Prozess auf die Zeit nach der Wahl im November zu verschieben.

Eine große Sorge

Forscher am Foreign Policy Institute Maria Lyndon Iltalehdi wurde als Trumps größte Sorge angesichts der laufenden Ermittlungen in New York eingestuft.

– Nur dieser Fall scheint vor den Wahlen im November in eine Richtung zu gehen und Zeit für ein Urteil zu geben.

– Lyndon scheint viel darüber nachzudenken, dass Trump die Tests verschieben könnte, bis er die Wahl gewinnt, und dann Wege finden könnte, damit durchzukommen.

Was die Ermittlungen des Bundes betrifft, ist Trump theoretisch bereit, sich selbst zu begnadigen, wenn er im November ins Weiße Haus zurückkehrt.

– Es wird mit ziemlicher Sicherheit vor den Obersten Gerichtshof gehen, und es ist keineswegs klar, ob der Oberste Gerichtshof Trump zustimmen wird.

Trump könnte einer Amtsenthebung auf Bundesebene entgehen.

– Man geht davon aus, dass Trump verkünden wird, dass er wegen Trumps Inhaftierung daran gehindert wird, als Präsident zu fungieren, und in diesem Fall wird der Vizepräsident dafür sorgen, Trump zu waschen und eine Begnadigung auszusprechen. Dann wird er kein Hindernis mehr sein.

Laut Lyndon könnte Trump auch einen Generalstaatsanwalt wählen, der die Bundesstrafverfolgungen beenden würde.

Maria Lyndon hält die New Yorker Ermittlungen für zu besorgniserregend für Trump. Henry Carcainan

Die Schuld muss nachgewiesen werden

Was die Ermittlungen in den Bundesstaaten Georgia und New York betrifft, kann Trump nicht anordnen, dass die Anklagen fallengelassen werden.

Der derzeitige Gouverneur von Georgia ist ein Republikaner Brian Kemp. Ihm steht in seinem Bundesstaat eine Amnestie zu, doch laut Linden ist Kemp kein Trump-Sympathisant, sondern lehnte unter anderem den Versuch ab, den Wahlausgang 2020 zu ändern.

Der Republikaner Brian Kemp führt den Bundesstaat Georgia. EPA/AOP

Laut Maria Lyndon ist auch unklar, ob Trumps Tests fortgesetzt werden, wenn er erneut Präsident wird.

– Es ist nicht üblich, den amtierenden Präsidenten zu kritisieren. In Georgien beispielsweise ist offen, ob die Ermittlungen für vier Jahre ausgesetzt werden oder fortgesetzt werden, weil die Strafen bereits erhoben wurden.

Siehe auch  Don Hunot verrät sein bewegendes Ritual, das immer vor einem Auftritt durchgeführt werden sollte

Die Aufgabe der Anwälte besteht darin, alle Richter von der Schuld Trumps zu überzeugen.

– Lyndon sagt, wenn einer von zwölf Geschworenen Trump für unschuldig hält, wird der Prozess scheitern.

Präzedenzfälle

Laut Maria Linden sind die Ermittlungen zur Aufbewahrung geheimer Dokumente in Florida in vier Fällen rechtlich klar.

– Es gibt genügend ähnliche Prototypen. Der Hauptunterschied zwischen ihnen besteht darin, dass die Person nicht Präsident war, sondern in einem anderen Amt arbeitete.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft lagerte Trump geheime Dokumente in seiner Villa in Mar-a-Lago in Florida. Diagramm. Felix Misiosnikov / Alamy Stock Foto

– Da die bisherigen Fälle jedoch so eindeutig und ähnlich sind, wird es für eine Jury nicht allzu schwierig sein, Trump für schuldig zu erklären. Wenn Trump dafür nicht verurteilt wird, ist das Gesetz nicht für alle gleich und man könnte denken, dass es sich um eine Form von Justizmord handelt.

Laut Upin Linden wäre es für Trump von Vorteil, den Fall in die Hände eines pro-Trump-Richters zu legen.

– Bisher hat der Anwalt keinen Antrag auf einen Richterwechsel gestellt. Es ist unklar, ob der Richter bis zum Schluss vorsichtig sein wird.

Als Lyndon über die Unruhen auf dem Capitol Hill am 6. Januar 2021 sprach, sagte er, es sei nicht sicher, ob die Anhörung jemals stattfinden würde.

Laut Linden könnte es bei einer Verurteilung Trumps um die trivialste Angelegenheit von allen gehen, nämlich um den Prozess in New York.

Selbst wenn es ein Urteil gibt, ist eine Gefängnisstrafe für Trump nicht das wahrscheinlichste Ergebnis, da das Verbrechen laut Linden nicht so schwerwiegend ist wie in anderen Fällen.

Ein Experte im USA-Studio von Ildalehti schätzte im Januar ein, dass Donald Trump eindeutig alt sei. Henry Carcainan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert