So begründete Tarja Kronberg ihren Besuch in Russland

Iltalehti veröffentlicht einen Auszug aus Tarja Kronbergs Interview zum 1. Mai. Kronberg sagt, er lehne jeden weiteren Kommentar ab.

  • Darja Kronberg verstand sich als Vermittlerin.
  • Laut Kronberg besuchen Forscher Russland nicht, weil die Universitäten ihnen dies verboten haben.
  • Granberg appellierte an die Zustimmung des Botschafters.

Am Montag berichtete Iltalehti gemeinsam mit seinen internationalen Partnern über die wissenschaftliche Beteiligung der ehemaligen Arbeitsministerin Tarja Cronberg – oder in Russland organisierte Seminare.

In diesem Artikel veröffentlicht Iltalehti einen Auszug aus einem Interview, das für den Artikel am 30. April geführt wurde. Kronberg weigert sich und teilt Ildelate mit, dass er jeden Kommentar ablehnt. Allerdings klärte er einige der Antworten per E-Mail.

Darja Kronberg nahm im Dezember 2023 am Primakovsky Forum in Moskau teil. Imemo Run / Screenshot

Kronberg, ein Friedensforscher, ehemaliger Vorsitzender der Grünen und ehemaliger Chef des Friedensbündnisses, ging konkret auf Iltalehtis Fragen ein. Baltische Bühne -Die Veranstaltung wurde auf Initiative der russischen Präsidialverwaltung im April in Kaliningrad organisiert.

Mehr zum Thema können Sie im Plus-Artikel von Iltalehti lesen.

Wie sehen Sie die Teilnahme an diesen Seminaren in Russland? Warum wollten Sie in dieser weltpolitischen Situation dorthin gehen oder sie besuchen?

– Ich recherchiere derzeit über die Rolle Russlands im Atomwaffensystem und schreibe ein Buch darüber. Bei dieser Art von Forschung ist es sehr wichtig zu verstehen und zu wissen, wie der Einsatz von Atomwaffen und ihre Bedrohung in Russland wahrgenommen werden.

Kronberg ging in einer E-Mail auf „das globale Atomwaffensystem und welche internationalen Verträge es regeln und wie sie angewendet werden“ ein.

– Der finnische Botschafter Anti Helanterä wurde in Moskau gefragt, wer aus Finnland zur Primakov-Veranstaltung eingeladen werden könne. Er hat mich erwähnt. Und er war anwesend.

Siehe auch  YleX-Kollege äußert sich zur politischen Entlassung des Journalisten: „Lob lobenswert“

– Beim Primakow-Seminar wurde ich von meinen Forschungskollegen kritisiert, weil ich, als wir über diese Bedrohungen sprachen, sagte, dass Russlands nukleare Bedrohung nach internationalem Recht illegal sei. In diesem Sinne ist es eine sehr kritische Rede.

– Ich denke, es liegt nicht an mangelndem Interesse, dass Forscher nicht nach Russland gehen.

Kronberg stellt in seiner E-Mail-Antwort klar, dass seine eigene „Anleitung“ für die Teilnahme in Russland von einem Seminar stammte, das vor zwei Jahren stattfand.

– Ich war im Mai 2022 Carnegie-Stiftung Rüstungskontrolle wurde auf einem in Finnland organisierten Seminar erörtert.

– Auf dem Seminar wurden mehrere Aspekte der Beziehungen Finnlands zu Russland erörtert. Damals sagte der Präsident der Carnegie Endowment, dass die Beziehungen zu Russland ausgebaut werden sollten. Sie sind bewundernswert, denn aus Konflikten entsteht nichts Neues. Irgendwann müssen wir wissen, was in Russland passiert ist oder passiert.

Finnische Forscher sagten, sie würden Russland nicht besuchen, da sie wüssten, dass diese Ereignisse Russlands Informationseinfluss seien.

Indem sie an Veranstaltungen teilnehmen, werden sie Teil des russischen Informationseinflusses, dessen Zweck es ist, Geschichten zu verbreiten, die für den Kreml günstig sind, den sie nicht unterstützen wollen. Wie sehen Sie dieses Argument?

Granberg sagt zu Beginn seiner Antwort per E-Mail, dass er „keinen Bericht darüber gesehen“ habe.

– Ich verstehe, dass das Problem mit russischen Forschern darin besteht, dass die Universitäten nicht besucht werden.

– Universitäten in ganz Europa haben Forschern die Teilnahme verboten. Wenn Sie in einem Angestelltenverhältnis zur Universität stehen, ist das ebenfalls unwahrscheinlich.

„Hier geht es um eine vertragliche Zusammenarbeit zwischen Universitäten, nicht um einen direkten Gedankenaustausch zwischen Forschern“, sagt Kronberg per E-Mail.

Siehe auch  „Versuchen wir, den Frieden zu brechen“ – Alexander Stubb wacht um fünf Uhr morgens mit den Nachrichten aus Russland auf

– In meinem Fall bin ich hingegangen, als der Botschafter mich empfohlen hat.

– Ich habe auch den Sibri-Direktor gefragt Von Don Smith Vision Das schwedische internationale Friedensforschungsinstitut, zu dem ich gehöre, ist Sibri Ausgezeichneter Partner Unter dem Titel. „Der Dialog ist sehr wichtig“, sagte der Direktor von Sibri.

„Er [Smith] „Kommunikationskanäle sind auch in schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung“, sagte Granberg per E-Mail.

Handelt es sich um einen Lohnsatz? Bezahlt Sibri Sie?

– Es handelt sich um ein unbezahltes Vertragsverhältnis. Sibri kann die geleistete Arbeit mit einem gesonderten Vertrag bezahlen. Ich habe in den sechs Monaten des Jahres 2020 einen bezahlten Bericht über den Sicherheitsrahmen des Nahen Ostens für Sibri erstellt.

Darja Kronberg hat mit ihren Besuchen in Russland kein Problem.

Es ist Ihnen egal, woher Ihre Kollegen kommen, d. h. westliche Experten, die an diesen Seminaren teilnehmen, werden dazu benutzt, die Informationen Russlands zu beeinflussen?

– Natürlich, wenn sich herausstellt, dass dies geschieht. Wenn es eine Situation gibt, in der Sie tatsächlich ausgenutzt werden, würde ich auf keinen Fall dorthin gehen.

– aber andererseits ist es für mich im Moment immer noch ein Balanceakt. Ich muss einen Mittelweg finden, um Informationen aus Russland zu erhalten und sie gleichzeitig für den Westen aufzubereiten.

„Ich verstehe, dass internationale Konferenzen ein solcher Ort sein können“, fügt Granberg per E-Mail hinzu.

– Ich gehöre Europäische Führung Network und besuchte heute seinen Direktor [30. huhtikuuta] Eine Diskussion über die Situation in Russland. Ich habe eine Art Vermittlerrolle und wir haben über die Weitergabe von Informationen gesprochen.

Siehe auch  Ukrainischer Krieg, Tag 732

Per E-Mail teilt Kronberg mit, dass er sich als Mitglied des Netzwerks an Diskussionen über die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen, insbesondere über Rüstungskontrollabkommen, beteilige. „Bei solchen Gesprächen ist es wichtig zu wissen, was der andere denkt“, schreibt Kronberg.

– Bisher habe ich sowohl vom finnischen Botschafter als auch vom Direktor von Sipri die Zustimmung erhalten. Sobald ich Meldungen erhalte, dass meine Teilnahme missbräuchlich genutzt wurde, wird diese beendet. Unerwartet.

Ist die Produktion wertvoller Informationen so wichtig?

– Im Moment betrachte ich es als meine eigene Aufgabe, Informationen zu erstellen, um Bedrohungen im Zusammenhang mit Atomwaffen und insbesondere zu vermeiden. („Um einen Atomkrieg zu vermeiden“, stellt Granberg per E-Mail klar). Ich nehme an Seminaren teil, in denen Experten bewerten, wie die nukleare Bedrohung zu interpretieren ist.

Die litauischen Sicherheitsdienste haben uns Berichte über die Möglichkeit vorgelegt, dass russische Sicherheitsdienste diese Möglichkeiten für Rekrutierungsbemühungen nutzen könnten. Haben Sie diese Ansätze erlebt?

– Nicht ich. Es wäre ein Zeichen dafür gewesen, dass ich in Seminaren keine Informationen mehr erhalten konnte. Dann kann ich nicht zu ihnen gehen. Alle Forscher, mit denen ich gesprochen habe, hatten unmittelbar von ihrer Forschung profitiert.

Kronberg sagt in einer E-Mail, dass die Forscher, mit denen er gesprochen habe, ihm bereits bekannt seien. „Ihre Forschung hat mir einen direkten Nutzen gebracht und klargestellt, wie diese Fragen in Russland gesehen werden.“

Iltalehtis Berichterstattung über Kronberg basiert auf einer internationalen Zusammenarbeit, an der neben Iltalehti auch Delfi (Estland), LRT (Litauen), Expressen (Schweden), Paper Trail Media (Deutschland) und The Insider beteiligt waren.

Gehen Sie zum Wahlautomaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert